Audi e-tron Vision GT: Aus der PlayStation auf die Rennstrecke

  • Lies dir mal die Materialliste vom BMW I3 durch 😜

    3x Ascona B 2.0S

    Manta B 1.9 SH

    Opel Omega 3000, parallel Opel Kadett GSI Karavan

    Ford Probe GT 24V, parallel Ford C-Max 1.6i

    Ford Mondeo Titanium S 2.2 TDCI (Firmenwagen)

    BMW 320D Luxury Line (Firmenwagen)

    Audi A3 2.0 TDI Sportback (Firmenwagen)

    BMW 320 D Kombi Advantage (Firmenwagen)

    Aktuell:

    BMW 320D M, volle Hütte (Firmenwagen), parallel Range Rover Evoque HSE Dynamic

    Und mein WE Fahrzeug Audi TTS 8J Roadster HGR Stage 2

  • Achso Gewicht ist bei den Elektroautos mit schwerem Akku nicht entscheidend?

    100kg was so so ein Akkublock schnell wiegen kann machen sehr viel aus. Ist ja reine Physik und beim verbrenner das gleiche.

    Dann sollte man die monatlichen Leihgebühren für den Akku bei manchen Elektroautos nicht vergessen, Die preislich gerade so attraktiv sind.

  • Tesla S gibt's ab 40k neu?

    i3 ab 25k neu?

    Toyota kann ohne Benziner auch nicht fahren. wie gesagt Hybrid ist kein Elektro Auto. schon gar nicht die alten Toyota.

    und nen Tesla wiegt ab 2.2t nen A6 ab 1.8t sind schon Weng mehr als hundert Kilo.

    was du hier schreibst ist einfach falsch.

  • es ging hier darum, das es Akkuprobleme gibt. Die gibt es aber nicht.


    Wer jetzt mit dem Gewicht des Akkus kommt jo, ist schwerer. 100kg macht sehr viel aus so so. Und das von Leuten die 20" Felgen Spoiler 40kg Sound Lage und was weiß ich nicht noch alles montieren ;-)


    Nicht böse gemeint. Natürlich fährt sich weniger Gewicht besser. Allerdings kompensiert das wieder die Möglichkeit mit mehreren Motoren und damit Traktion an den Rädern zu Arbeiten um so die Kurven Geschwindigkeiten zu erhöhen.


    Witzig finde ich auch die Preis Nennungen. Schau mal Ausstattungsbereinigt. Und dann schreib nochmals.


    Und wenn beim Prius der Akku kaputt gehen würde geht der eben auch gar nicht mehr, deswegen auch der Hinweis das selbst die meisten 20 Jahre alten Prius noch fahren ohne Akkuprobleme. Also warum die große Angst vor dem Akku?



    "Do leckst mi am Arsch" von einem Rennfahrer der im Turbo Audi Groß geworden ist, mehr braucht man eigentlich gar nicht mehr sagen...



    Und Akkumiete ist Schnee von gestern, die gibts nur noch bei Renault glaub ich.

  • Weil es gerade gut passt:




    Gleicher Rennfahrer nur nicht mehr 2013 sondern 2018..


    Ich habe keine Lust meinen Kindern irgendwann auch noch erklären zu müssen wieso wir die Natur noch mehr ausgebeutet haben für was sinnloses was nur Politisch gesteuert ist.

    E Motoren eventuell ja aber ohne Akku sondern mit Brennstoffzelle oder einer anderen guten Energiequelle.

  • weil ich mir aktuell keinen Neuwagen leisten kann. Ich warte aber aktuell auf den neuen Leaf mit dem 60kWh Akkupack. Wenn es da gute Leasing/Finanzierungsangebote gibt, werde ich vielleicht schwach werden.


    Nicht falsch verstehen. Ich bin auch der Meinung, daß wir noch lange auch Verbrenner fahren werden. Auf Dauer ist es in Zukunft aber Alternativlos!


    Seine genannten Alternativen "Brennstoffzelle" "E-fuel" usw. Sind alle keine Lösung, da sie MEHR CO2 Ausstoß haben als die Benziner...


    Ein E-Auto benötigt 15kwh / 100km, ein Brennstoffzellen Fahrzeug 70kwh und ein E-fuel Fahrzeug 60-80kwh...


    Zudem hat ein Brennstoffzellenfahrzeug ebenfalls einen Akku.


    Das Argument "ich setz mich in ein Auto und fahr 800km" ist auch Quark, da man auch hier mal Pause macht und man da wieder nachladen kann.

    Was natürlich eine entsprechende Infrastruktur voraussetzt und da hapert es momentan noch.

    Zudem kommt man mit einem TT TTS TTRS auch keine 800km am Stück...


    An meinem Beispiel und ca 50% meiner 700 Kollegen.

    Ich fahre unter der Woche ca. 50km pro Tag. Entspricht also 7,5kwh Verbrauch, ich stell abends mein Auto meist um 20 oder 21 Uhr ab. Dann steht es bis 6 Uhr am Parkplatz. Hat also 8 Std. Zeit die 7,5kwh wieder aufzuladen. Macht also knapp 1kW pro Stunde ladestrom. Selbst wenn es 100km wären sind es nur 2kW...

    Samstag und Sonntag könnte ich evtl zuhause mit Solarstrom aus unsere PV Anlage laden, die bringt zu spitzen Zeiten 16-17kw...


    Zu alledem gewinnt man extrem an Komfort.


    Und die große Umweltbilanz hat mir auch noch niemand zeigen können, das ein E-Auto so schlecht ist.

    Es wird da immer gerne vergessen, das auch kein Benzin oder Diesel aus den Quellen sprudeln, Sondern diese auch noch aufbereitet werden müssen. Inkl. Stromverbrauch, wasserverschmutzung, Additiven usw.

    Es muss transportiert werden. Unfälle mit den Tankschiffen und Bohrinseln oder brennenden Ölfeldern... Das gehört da meines achtens alles mit rein.

    Zudem besteht auch ein Motor nicht mehr nur aus Stahl Alu, auch hier werden andere Stoffe zum legieren, beschichten usw. Verwendet also auch nicht sehr umweltfreundlich.


    Was benötigt denn ein E-Motor, etwas Stahl, etwas Kupfer und etwas Kunststoff...

    Bleibt einzig und allein der Akku.

    Was passiert mit dem Altöl der alljährlichen Ölwechsel? Woher kommen die zugesetzt Additive.

    Materialien für Katalysatoren.


    Was man auch nicht vergessen darf, ein E-Auto macht unabhängig, unabhängig von der Preistreiberei der Ölscheichs, unabhängig von der Treibstoffsteuer...



    Wer natürlich 400-500km pro Tag fahren muss, oder keine Lademöglichkeit hat, für den ist ein E-Antrieb nichts, da braucht man auch gar nicht diskutieren.

  • für 23k gibt's bestimmt nen guten gebrauchten Leaf. wieso brauchst du nen 60kwh Akku wenn 10 nach deiner Aussage voll ausreichen?

    Und die Umweltdebatte interessiert doch den endverbraucher nen scheissdreck. sonst wären nicht 3 von 5 Autos hier in der Straße SUVs.

    Aufs andere geh ich garnet erst ein. Nebelkerze.

  • ich glaub die Umweltdebatte braucht keiner bringen der sinnlose Autos wie TT, Boxster usw kauft und fährt. ;-)


    Gebrauchte Leaf haben noch das Problem der Akku Miete, zudem gefällt der mir nicht, und der neue sieht erstens um Welten besser aus und kann auch mehr. 60kWh Akku, weil wir eben auch mal längere Strecken fahren.

    Die Frage ist so ähnlich, warum reichen die 180PS beim kleinsten TT nicht.

    Weil ich es will.

    Nicht aus rationellen Gründen und nicht weil es nicht ohne geht, sondern weil ich es will und nach Möglichkeit eben auch zuhause laden will (PV-anlage). Also sollte ich 150-200km einfache Strecke auch wieder zurück kommen. Was insgesamt 400km entspricht.


    Aber bei diesem Thema sind wir wieder beim Thema Tellerrand wie beim Stinger ;-)

  • Ein Elektromotor braucht auch große Mengen an seltener Erden.

    Aber wie du sagtest jeder hat seine Meinung und das ist auch gut so.

    Ich bin von der ganzen Sache nicht überzeugt.

    Klar kommt kein TTRS 800km. Aber ich habe in 5min getankt und kann weiter fahren und das überall wo eine Tankstelle ist und nicht wo ich hinfahren muss weil sonst keine Ladestation in der Nähe ist und wenn die auch noch besetzt ist. Dann wirds klasse..

  • Kommt beim E-Motor auf das Konzept an. Entweder brauchst du seltene Erden aus dem klimaneutralen China oder nur Kupfer aus den 3. Welt Minen bei reinen Asynchronmaschinen plus Rohstoffe aus den zentralafrikanischen Republiken -Konfliktrohstoffe 😂. Für die ganze Beistellelektronik mal ganz zu schweigen - Umrichtertechnik. Dann wird noch ein Kühlkreislauf für die ganze elektrische Energiebereitstellung und den Antriebsstrang gebraucht. Ach ja den Energiespeicher habe ich vergessen. Und den Speicher lädst du dann mit deinen Solarpanelen, die ich mit meinen Steuergeldern subventioniere, unerheblich der Ökobilanz für die Produktion der Panele aus dem klimaneutralen China. Mal nachgedacht?

    P.S. Ich mag Elektromobilität, nur ich entwickle und produziere diese auch und weiß so ungefähr was momentan sinnvoll ist und was nicht.

    3x Ascona B 2.0S

    Manta B 1.9 SH

    Opel Omega 3000, parallel Opel Kadett GSI Karavan

    Ford Probe GT 24V, parallel Ford C-Max 1.6i

    Ford Mondeo Titanium S 2.2 TDCI (Firmenwagen)

    BMW 320D Luxury Line (Firmenwagen)

    Audi A3 2.0 TDI Sportback (Firmenwagen)

    BMW 320 D Kombi Advantage (Firmenwagen)

    Aktuell:

    BMW 320D M, volle Hütte (Firmenwagen), parallel Range Rover Evoque HSE Dynamic

    Und mein WE Fahrzeug Audi TTS 8J Roadster HGR Stage 2

  • seltene Erden oder Kupfer aus kritischen Ländern.

    Aha. Du denkst die paar Kilo Kupfer pro Motor für ein Fahrzeug fallen ins Gewicht? Du hast jetzt schon E-Motoren und Generatoren und 100te Meter Kabel im Auto.

    Ich bin Konstrukteur bei einem Hersteller für Industrie Sonder E-Motoren im Bereich bis 10Mw (Dauerleistung) sowie Generatoren für Windkraftwerke und Gezeiten-Kraftwerke.

    Das was wir an Kupfer in einem Motor verbauen reicht vermutlich für 20-30 Autos.

    Sieh dir doch mal an wo überall E-Motoren drin stecken.

    Seltene Erden braucht man nur für einen permanent erregten Synchron Motor. Und selbst diese "Seltenen Erden" sind nicht seltener oder problematischer als Öl und diverse Additive.

    Es bleibt einzig und alleine der Akku.


    Und wenn du schon mit den Panelen anfängst, dann hoffe ich, kaufst du keine Markenklamotten sondern nur Sachen die in Deutschland/Europa produziert werden.

    Da kommen wir nämlich an einen Punkt, wo es absolut unüberschaubar wird.

    Denkst du wirklich das legierte Alluminium für den Motorblock wächst auf Bäumen? Oder der Hochfeste Stahl? Ebenso veredelt sich das Öl nicht selbst. Die Glasscheiben beschichten sich auch nicht selbst...

    Ich finde das immer eine sehr scheinheilige Diskussion.

    Kein Produzierterter Gegenstand ist gut für die Umwelt egal ob Handy, Fernseher, Computer, selbst Klamotten.

    Da müsstest du als Einsiedler im Wald Leben...


    Die Argumente Umwelt bei der Herstellung finde ich extrem scheinheilig, da es nunmal erwiesen ist, das inzwischen ein E-Auto inzwischen sauberer ist als ein Verbrennungsmotor. Zwar nicht von Beginn an, aber ab knappen 100.000km +/- ist es eben sauberer.

  • Na dann schlag zu, deine Argumente schweifen ab. Wir waren beim Auto. Ich bin in diesem Produkt geblieben. P.S. Seltene Erden sind nun mal die Strategie zumindest momentan bei On und Off Road 😜. Für Schiffe und Krananlagen bauen wir nur „Kupfermotoren“ 😜.

    3x Ascona B 2.0S

    Manta B 1.9 SH

    Opel Omega 3000, parallel Opel Kadett GSI Karavan

    Ford Probe GT 24V, parallel Ford C-Max 1.6i

    Ford Mondeo Titanium S 2.2 TDCI (Firmenwagen)

    BMW 320D Luxury Line (Firmenwagen)

    Audi A3 2.0 TDI Sportback (Firmenwagen)

    BMW 320 D Kombi Advantage (Firmenwagen)

    Aktuell:

    BMW 320D M, volle Hütte (Firmenwagen), parallel Range Rover Evoque HSE Dynamic

    Und mein WE Fahrzeug Audi TTS 8J Roadster HGR Stage 2

  • Wir schweifen schon den ganzen Thread ab, das hat alles nix mit Audi e-tron Vision GT zu tun :D


    Verbleiben wir dabei, das jeder seine eigene Meinung hat. Wie es kommt wird die Zukunft zeigen. Eventuell sind ja dann zukünftige Akku-Technologien umweltfreundlicher.


    Techn.Probleme gibts mit dem Akku de e-tron Vision GT wohl nicht, das war meine eigentliche Frage :D


    https://www.heise.de/newsticke…elfahrzeugen-3874431.html