Audi Chef verhaftet!

  • Alle Schummeldiesel wurden mit neuer Software vom KBA abgenommen daher sind sie wieder legal unterwegs. Zumal diese in den Realmessungen immer besser abschnitten als die nicht Betrugssoftware Diesel. Daher hat dass mit dem was jetzt läuft garnichts zutun. Was momentan läuft ist ein reines Rausreden der Politik gepaart mit Konjunkturprogramm der Hersteller.


    Ich denke es ist bereits deutlich zu spät um um Fahrverbote rumzukommen. Es ist auch nicht gewollt. Hier wird nur Propaganda betrieben wegen der anstehenden Wahlen. Defacto würde es auch garnichts bringen alle Fahrzeuge umzurüsten. Keiner wird diese auf Euro 6 umschlüsseln daher werden sie tzd vom Fahrverbot betroffen sein.

  • In diesem Thread gehts aber im die Verhaftung des inzwischen Ex-Audi-Chefs, nicht um die Diesel Diskussion.


    Und das Vertrauen in die Marke.


    Beides wäre gar keine Debatte wenn die gleich mit offenen Karten gespielt hätten. Darum geht es mir, komplett abgelöst der politischen Diesel Debatte.


    Das die Politik KEINE Ahnung hat, war mir klar nach einer Sendung im Frühjahr, in der eine Grüne Politikerin allen ernstes forderte "große Diesel aus der Stadt und dafür "kleine moderne Benziner" kaufen um die FEINSTAUB Belastung zu reduzieren...."

    Also gefilterte Diesel raus, dafür ungefillterte Turbo Direkteinspritzer ohne OPF (war damals noch nicht verfügbar) rein...


    Es diskutieren und entscheiden einfach Leute die KEINERLEI Technische Expertise haben. Somit interessiert mich die "politische Diskussion" einfach mal gar nicht mehr.

  • Jein. Es gibt nunmal gesundheitliche Auswirkungen, dient also auch unserem Wohl.

    Hochgekocht wird das ganze ja im Endeffekt nur von der Presse, da das Auto mal "des deutschen liebstes Kind" ist. Und sich jeder gleich in seiner Freiheit beschränkt fühlt, wenn er seine alten Dreckschleudern nicht mehr überall einsetzen darf.


    Ist aber wie gesagt, OT, da es hier um den Hr. Stadler gehen sollte ;)

  • Genau das entspricht auch meiner Meinung.

    Ich fahre aktuell einen Diesel, der auf 100 km gerade mal 5 Liter verbraucht. Jeder Benziner verbraucht mehr und wenn ich in Großstädten nun mit einem Diesel Umwege fahren soll, bedeutet das doch nur, dass der Diesel noch mehr Schadstoffe verbraucht als wenn er den kürzeren Weg gefahren wäre.

  • Viel schlimmer finde ich, dass vor lauter aufgeladener Diskussionen, keinen richtigen Fortschritt gibt.

    Es muss doch jedem inzwischen klar sein, dass man die nächsten 100 Jahre nicht so weiter machen kann.


    Mich enttäuscht es wirklich, dass die deutsche Ingenieurskunst nicht dazu eingesetzt wird neue Mobilitäts und Antriebstechnologien zu entwickeln die in Zukunft auch noch brauchbar sind.


    Man schaue sich nur die Totgeburt Elektro-SUV E-Tron Quattro an.

    Mit einem E-Auto schnell und weit fahren zu wollen ist meiner Meinung völlig neben der Kappe.


    Wer für Elektromobilität ist sollte sich mal die Gewinnung und Herstellung der Batterien ansehen.

    Hier ein schöner Bericht zur Gewinnung von Lithium und Kobalt.



  • Deutschland du Grüne Insel und Rest of The World interessiert das nicht, die machen.

    ========================================================================================

    BMW 320D M, volle Hütte (Firmenwagen)

    Range Rover Evoque HSE Dynamic

    Und mein WE Fahrzeug

    Audi TTS 8J Roadster HGR Stage 2, EBC Black Dash + Greenstuff, RS Bremsbelüftung, Stahlflex

    ========================================================================================

  • Dieser Beitrag... ja... hab ich schon irgendwo anders mal geschrieben. Pro kW/h Kapazität sind 150Gramm Lithium im Akku... also von "Masssenhaft" für die Akkus gebraucht... ja ne is klar...

    bei nem 60kwh akku also 9kg... zudem kann man alte Akkus zu 90-95% Recyclen. wäre bei 10 Millionen Autos also 90.000.000 kg oder 90.000 tonnen. aktuell werden 87.000 tonnen pro Jahr in Chile hergestellt (wenn sie bis 2025 auf 350.000 Tonnen vervierfachen wollen). Wo kommt jetzt der Rest hin? Aber klar... das E-Auto ist Schuld :D

    Nicht die Zig Milliarden Mobiltelefone, Laptops, Tabletts... nein ein E-Auto das mit den 9Kg Lithium dann 10-12 Jahre fährt....


    Kobalt Abbau wird gezeigt von Privaten Leuten die in Ihrem Garten nach Höhlen graben um Kobalt zu verkaufen und dadurch damit Geld zu scheffeln. "Dafür riskieren Sie Ihr Leben... jeden Tag..."


    Also Lithium und Kobalt werden also NUR für Akkus verwendet... andere Anwendungsfälle die viel brauchen, wie Metallegierungen usw. sind dafür natürlich nicht verantwortlich...


    Die Ölfelder und Plattformen sind natürlich VIEL Gesünder und Umweltfreundlicher :D da kann man oft nur den Kopf schütteln.


    Es ist ja auch nicht so das man sich dafür Paladium, Platin und Rhodium im Katalysator spart... ne ne... die werden sicher VIEL gesünder hergestellt.

  • Das aufgrund der geplanten Anzahl an E-Autos nun aber ein exorbitanter Anstieg der benötigten Rohstoffe vorhanden ist, ist aber nicht von der Hand zuweisen ne?!:huh:

    Motorrad vs Auto: Halb so viele Räder, doppelt soviel Spaß!..... Panigale V4S:thumbup::thumbup:;)


    Mit desmodromischen Grüßen 8)

  • Jein, da andere die für Kats und Legierungen im/um den Motor wegfallen.


    Aber überleg mal, wenn die bis jetzt schon 87.000 tonnen produzieren, die anzahl aber langsam steigt, würde allein aus Chile jedes Jahre fast die 10 millionnen Autos versorgt werden können.


    Trotzdem wird aber auch keiner auf sein Smartphone, die Powerbank, das Laptop oder Tablet verzichten. Taschenlampen. Fotoapparate, Akku-Werkzeuge und und und


    Lithium wird z.b. auch zur Trocknung, und Legierung und noch vieles Mehr verwendet... also so Pauschal kann man es nicht sagen. Natürlich ist es eine Sauerei was die treiben, das Verlorene Wasser könnte man großen Teils ja wieder gewinnen, wenn man nicht einfach auf freier Fläche verdunsten würde...

    Aber wie gesagt, ein Ölfeld oder Bohrinsel ist auch nicht gerade viel besser.


    Nur Treiben die diese Sauerei nicht nur wegen den E-Autos, natürlich steigt damit die Nachfrage.


    Mich stört das eben an dem Bericht, das hier alles aufs E-Auto geschoben wird, bzw. Immer alles auf Fahrzeuge geschoben wird.

    So eine Bericht erstattung ohne Hinterfragung erwarte ich mir von RTL und Co. aber nicht von einem GEZ Finanzierten Sender der zur Allgemeinen Aufklärung und Meinungsbildung da ist.


    Zudem der Li-Ion nicht der Weisheit letzter Schluss ist.

  • Über die Jahre sicher. von 0km aus nicht. Aber wie gesagt, der Feststoff-Akku soll ja recht gut funktionieren. Bin gespannt wann der Serien Reife hat. dann entfällt wohl zumindest das Kobalt.


    Wenn sie es so hinbekommen, das die Produktion nur genauso umweltschädlich ist wie beim Verbrenner, hat man schon gewonnen.


    Allerdings wird halt der Trend zu Kabellos immer größer. Jeder Rasenmäher, jeder Sauger, jede Bohrmaschine usw... und die haben meist nicht die Lebensdauer eines Fahrzeugs...


    Was das alles mit dem Audi Chef zu tun hat erschließt sich mir trotzdem nicht :D

  • Ich komme aus dem Großraum Stuttgart, wo fast jeden Sommer Feinstaubalarm herrscht, und die DB mit Lockangeboten die Menschen zum Bahnfahren animieren möchte.

    Trotz verschiedener Maßnahmen geht im Stuttgarter Kessel der Feinstaub nicht zurück.

    Dann fahren nach Jahren mal wieder Kehrmaschinen durch Stuttgart, und plötzlich ist die Belastung deutlich unter den Grenzwerten?!

    Aber ja, das Auto/der Diesel sind schuld...


    Was mich als Laie immer wieder stört, daß immer nur von Ausstößen geredet wird, aber keiner aufzeigt wie viel Dreck so ein Auto eigentlich einsaugt und verarbeitet.

    Schon vor Jahren sagte mir ein LKW-Dieselmotorenentwickler, daß 2020 ein LKW als Luftreinigungsmaschine durch Stuttagrt fährt, weil er mehr Dreck einsaugt und verbrennt, als er ausstößt. Davon redet aber niemand.

    Hat er recht? hat er unrecht? Irgendwo hab ich mal Zahlen gelesen, daß ein PKW ca. 3000l Luft/min. braucht - da wird doch der ein oder andere Partikel mit eingesaugt?


    Ich werde das Gefühl nicht los, daß die ganzen Versuche "die Umwelt zu retten" ein Versuch sind Deutschland in seiner Wirtschaftskraft zu schwächen.

    Audi streicht Schichten wegen der WLTP-Geschichte, VW droht eine Streichung von 100.000 Arbeitsplätzen wenn der gedrosselte CO2-Ausstoß kommt. Und den Zulieferern geht es ja nicht besser?!

    Wenn wir in Deutschland die KFZ-Industrie ruinieren, dann ruinieren wir Deutschland. Denn in dieser Branche wird viel Geld verdient, und dieses Geld fließt in alle anderen Branchen, in dem die Bürger sich viel leisten können und zum Bäcker, Metzger oder zum shoppen gehen.


    Ich habe definitiv Angst vor der Zukunft, und hoffe irgendwann wachen die Leute auf.

    Deutschland kann nicht die (Um)welt retten, in dem man PKWs "tötet". Denn der PKW ist die kleinste Drecksau auf dieser Welt!

    Gruß TT-R


    TT 8S/FV Roadster, 2,0TFSI quattro S-Tronic Competititon, Arablau, APR Stage1, KW V3

  • DIe Partikel verbrennen aber nicht mehr weiter. Sondern die Aussage beruht darauf, das diese dann mit dem Abgas gefiltert werden in DPF.


    Ja, diese LKW gibts theoretisch inzwischen. Aber eben auch nur mit entsprechenden Partikel und SCR Filtern. Und auch nur wenn die nicht "abgeschaltet" werden.


    Mit den Kehrmaschinen, ist klar, wo denkst du legt sich der Staub ab? Der verschwindet ja nicht. Und natürlich ist es nicht das Problem, das du die Feinstaubpartikel des gerade vorbei fahrenden Autos einatmest.

    Sondern eben von dem was sich auf der Straße alles ablagert, aber da gehören eben auch die Abgase dazu, bzw. die Rußpartikel.

    Und genau das ist gerade in den Städten ein Problem. Da sich bei schönen Wetter und sich aufheizendem Teer/Beton usw. eben der Feinstaub in Bodennähe in der Luft verteilt.


    Finde auch immer das "Deutschland kann nicht die Welt retten." Wir sind auch nicht die einzigen für die diese Grenzwerte gelten und auch nicht die einzigen, die Fahrverbote in Städten haben.

    Das wird immer gerne Vergessen. Die Grenzwerte gelten Europaweit.


    Der PKW ist die kleinste Drecksau, ja stimmt schon, nur gibts eben Millionen dieser Drecksäue...


    Das gleiche mit der Wirtschaft.. im Endeffekt würde es die Wirtschaft ankurbeln, nur wollen die Firmen halt nur Geld mit alter Technik machen. Die Kuh solange melken bis sie tot umfällt, und genau da stehen sie jetzt kurz davor.

    Es kostet halt mal Geld sinnvolle Sachen zu entwickeln. Aber was hat sich denn die Letzten 10 Jahre wirklich getan? Nichts mehr. Weil immer nur Schritt für Schritt mit leichten Änderungen den Kunden Geld aus der Tasche gezogen wurde.


    Beispiele. Bekannte Techniken die es seit Jahrzehnten gibt.

    VTG, Direkteinspritzung, Variable Ventilsteuerungen, Knickpleuel, Miller/Zyklus, Hybrid usw.

    Solche "Wundermotoren" hätte man bereits vor Jahren bauen können. Wurde nur nicht getan. Warum?

    Weil sie sonst nichts mehr im Petto hätten das man als Neuigkeit anpreisen könnte. Und man so die Kunden nicht damit lockt das der neu Motor noch sparsamer ist...

    Das nächste ist beim VW Diesel vermutlich die Variable Ventilsteuerung beim Diesel. Was Mitsubishi schon lange hat...

    Anderes Beispiel. Der Toyota D-Cat wurde damals verpönt weil er relativ viel Sprit brauchte im Vergleich zu den Mitstreitern, schafte aber damals schon reel die Werte ohne Adblue was die aktuellen Deutschen Motoren schaffen, mit inzwischen wieder ähnlichem Verbrauch....


    Jetzt wird schon auf den DISOTTO von Mazda eingeschlagen obwohl noch nicht mal am Markt.


    Denkst du nicht, es wäre ein Anreiz für die Käufer, wenn Audi/VW usw jetzt mal richtige Hybrids bringen würden? Da würden einige wechseln. Also die Firmen selbst machen sich kaputt, einfach weil sie zu lange warten bzw. zu langsam sind.


    Zudem eben auch die anderen Hersteller die Werte einhalten müssen. Es gibt also KEINE Benachteiligung der Deutschen Hersteller. Da sind sie schon selber schuld.


    Bestes Beispiel WLTP, war lange bekannt, nichts wurde unternommen, total verschlafen und der Aufwand unterschätzt.


    Ob der Elektroantrieb der heilige Gral ist? Sicher nicht. Aber für Kurzstrecken und Pendler Verkehr definitiv besser als der Diesel.

    Für Langstrecken LKW ein Hybrid Diesel, evtl sogar Plug-In-Hybrid.

    Und im Endeffekt sind wir selber alle in der Pflicht die Umwelt zu schonen, das macht man natürlich nicht mit einem 400PS RS... deswegen sind wir hier alle eigentlich Umwelt Verschmutzer, und somit wäre es doch wünschenswert, wenn zumindest die eh schon unnötig produzierten Abgase zumindest einigermaßen sauber sind...


    ABER um nochmal auf das Thread Thema zurück zu kommen. Der Hr. Stadler sitzt nicht weil Audi nicht die Abgasvorschriften nicht geschaft hat, sondern weil sie bei den Tests beschissen haben.

    Und das KILLT die Arbeitsplätze...

  • 1. Der meiste Ferinstaub kommt immernoch von Bremsen und Reifen. Da nutzt ein Elektroauto auch nicht viel auch wenn es weniger Bremsen muss.

    2. Doch so ist es. Klar gibt es vereinzelt Länder die dass auch so machen aber das kannst nicht vergleichen kein Land muss überall so weit vorn mitmischen wie DE. Atomausstieg, Flüchtlingskrise, NATO kein anderes Land mischt immer überall vorne mit. Außer die Amis vllt aber die legen dann die Spielregeln fest im Gegensatz zu DE.

    3. Defintiv ist der Umweltschutz Klimbim in erster Linie dazu da die Wirtschaft anzukurbeln haste recht.

    4. Diese Techniken werden nicht verwendet weil im Alltagsauto zu teuer. Gleiches Problem wie beim Elektroauto. Will niemand warten bezahlen sich damit rumscheren.

    Das wird oft nur künstlich als muss auf den Markt gedrückt. Oder weil man durch EU Normen muss. ZB. Wer braucht wirklich ne Reifendruckkontrolle?

    5. Nein wäre es nicht. Zumindest nicht mit der Technik die man momentan hat. WEC TEchnik oder 918 dann vllt ja. Hat aber nix mit spritsparen zutun.

    6. Vor andere Hersteller stellt sich aber schützend ihre Regierung. Siehe Fiat siehe Renault.

    7. Im Endeffekt ist individelle Mobilität vom Staat nichtmehr erwünscht langfristig daher werden auch früher oder später E Autos Steine in den Weg gelegt werden.

    Es wird in ein paar Jahrzehnten praktisch keine Privatfahrzeuge mehr geben.

  • 1. Bekannt. Und das ist so, weil eben inzwischen viele DPF unterwegs sind. Dadurch ist der Feinstaub natürlich zurück gegangen. Und wie schon mal erwähnt, kommt es nicht alleine auf die Menge des Feinstaubs an, sondern eben auf die größe, alles unter 10mikrometer ist Feinstaub... aber nicht jeder Feinstaub macht gleich krank. Der vom Diesel halt schon.

    2. Das ist gelinde gesagt, quatsch. Schau nach Österreich, schau nach Frankreich. Österreich hat mehr Migranten pro Einwohner aufgenommen als Deutschland, es gelten die gleichen Abgasvorschriften usw... Kalifornien, hat strengere Abgas Vorschriften als wir. Usw. usf. bitte nicht immer nur die schlechteren raussuchen ;)

    3. Mit unter ja. Fakt ist aber, der Mensch macht die Natur definitiv kaputt. Das ist aber nicht schuld des Autos. gehört zwar dazu, aber zumindest dessen Betrieb ist nur ein kleiner Teil. Große Schuld trägt aber unser aller Konsum Verhalten.

    4. Das wird uns doch nur eingeredet. Wieso gehts denn dann plötzlich ;) Natürlich ist es teurer. Aber es sind keine Neuerungen. Und jetzt mal Ehrlich, wer würde ein neues Auto Modell kaufen, wenn sich nur die Optik ändert, nicht aber Leistung und oder Verbrauch. Beispiel Zylinderabschaltung. Warum wird es nicht flächendeckend eingesetzt? VTG Lader? Sind jetzt immer mehr im kommen angeblich war früher die Werkstoffe zu teuer. Komischerweiße sind die Preise für Werkstoffe die letzten Jahre aber eigentlich eher gestiegen als gefallen...

    5.??? Hybrid??? Funktioniert doch bei anderen Herstellern auch hervorragend. Teils seit Jahrzehnten...

    6. Mag sein. So Offensichtlich und skruppellos waren aber die anderen Hersteller halt nicht.

    7.Das ist richtig. Die Frage müssen wir uns aber auch stellen. Macht es wirklich sinn, die 500m zum Bäcker oder Zeitungskiosk oder Kinder zur Bushaltestelle, zu fahren? Und dafür den 3.0 TDI Q5 zu benutzen?...



    Man sieht hier aber immer schön den Trend...


    -Regierung legt was fest, Aufschrei.

    -Lieblinghersteller sagt, technologie geht ned zu teuer deswegen ned Serie. Wird geglaubt und verteidigt.

    -Konkurrenz vom Lieblingshersteller entwickelt was neues, "des is mist, braucht kein Mensch und hält eh ned"

    -Lieblingshersteller adaptiert die selbe Technik unter anderem Namen. "des is super..."


    Das ist das Problem der Gesellschaft, es wird nichts mehr hinterfragt, und genau deswegen können Firmen wie Audi mit uns Schlittenfahren wie sie wollen.


    Weiteres Beispiel:


    -Mehrere Professoren und Studien zeigen, das Diesel Abgas sehr schädlich ist. "... ja aber"

    - EIN Professor sagt ohne Studie, das die Studien mist sind und die Professoren nix können "recht hat er".


    :D

  • In Hamburg hat gestern ein großer VW & Audi Sport Händler Insolvenz anmelden müssen.


    Laut Zeitungsartikeln auf Grund der schlechten Verkäufe der letzten Monate (VW/Audi hat schlicht im Moment nichts zum Verkaufen wegen fehlender WLTP Zertis) und auch auf Grund der Verluste, die sie mit jedem Diesel Leasingrückläufer machen. Da ist von 4000,- bis 5000,- Euro je Auto die Rede. Dumm, dass in den letzten Jahren bevorzugt Diesel extrem günstig im Geschäftskundenleasing mit niedrigen Raten und somit hohem Restwert angeboten wurden.


    Und das wird nicht der letzte Händler sein, der über den Jordan geht. Die Händler baden jetzt den Betrug aus, der in Wolfsburg/Ingolstadt verzapft wurde.


    Von daher sitzt da schon der richtige in U-Haft.

  • 4. Das wird uns doch nur eingeredet. Wieso gehts denn dann plötzlich Natürlich ist es teurer. Aber es sind keine Neuerungen. Und jetzt mal Ehrlich, wer würde ein neues Auto Modell kaufen, wenn sich nur die Optik ändert, nicht aber Leistung und oder Verbrauch. Beispiel Zylinderabschaltung. Warum wird es nicht flächendeckend eingesetzt? VTG Lader? Sind jetzt immer mehr im kommen angeblich war früher die Werkstoffe zu teuer. Komischerweiße sind die Preise für Werkstoffe die letzten Jahre aber eigentlich eher gestiegen als gefallen...

    5.??? Hybrid??? Funktioniert doch bei anderen Herstellern auch hervorragend. Teils seit Jahrzehnten...

    6. Mag sein. So Offensichtlich und skruppellos waren aber die anderen Hersteller halt nicht.

    7.Das ist richtig. Die Frage müssen wir uns aber auch stellen. Macht es wirklich sinn, die 500m zum Bäcker oder Zeitungskiosk oder Kinder zur Bushaltestelle, zu fahren? Und dafür den 3.0 TDI Q5 zu benutzen?...

    4. Ja und nein. Das ist eben auch ne Entwicklungssache. Zylinderabschaltung bringt halt zb garnichts wenn ich eh schon nur 1.2l habe und an jeder Steigung 2 Gänge runterschalten muss. PS Durchschnitt in DE ist halt nu 138 PS Im Amiland funkst das übrigens super da haben fasst alle V8 eine.

    5. Im Toyota? Naja das kann man jetzt sehen wie man will. Der neue Lexus Hybrid schon eher.

    7. Das ist ja die Sache. Nein muss man nicht. Es ist aber eben der Luxus den man hat. Das lässt sich auf alle Lebensbereiche anwenden. Hättest du Bock im Winter bei Schnee und Regen 2-5km auf die Arbeit zu radlen. voll versüfft 8-10Std zu arbeiten dann zurück zu radeln. macht doch niemand. will auch niemand machen.