Audi streicht Nachtschicht in Stammwerk! ? ?

  • Allein die Erfüllung von Abgasnormen kostet vierstellige Materialeinzelkosten je Fahrzeug und werden nicht an den Kunden weitergegeben, da es eben eine Gesetzesanforderung ist. Der Kunde erwartet einfach, dass sein Fahrzeug den aktuellen Zulassungsbestimmungen entspricht.

    Natürlich kosten Partikelfilter Geld. Und natürlich kann der Kunde das erwarten, dass ein so teures Auto die gesetzlichen Vorgaben erfüllt. Erst recht, nachdem der ganze VW Konzern inkl Audi ganz Vorne mit dabei war den Gesetzgeber und die Kunden zu verarschen beim Thema Abgaswerte.


    Das Partikelfilter kommen und WLTP erforderlich sein wird ist seit Jahren bekannt. Andere Hersteller bekommen das problemlos hin und bieten teilweise seit Anfang letzten jahres schon Benziner mit Partikelfilter an. Nur VAG hats so massiv verpennt wie kein Anderer.


    Und wenn es andere Hersteller besonders im niedrigen Preissegment hinbekommen, warum soll es dann an einem Audi der ein Vielfaches kostet nicht auch möglich sein bzw ausgerechnet dort besonders teuer sein.


    Ziemlich schwacher Versuch einer Rechtfertigung.


    Und natürlich muss man auch hier im Forum seinem Unmut mal Luft machen. Alle die hier so kritisch sind, haben seit Jahren diverse Audis gefahren und sind durchaus der Marke verbunden. Wenn aber offensichtlich kritische Kunden bei Audi unerwünscht sind, dann dürfen die sich nicht wundern, wenn es bergab geht. Genau die Arroganz bekommt man als Kunde teilweise von Audi und seinen Kundendienstmitarbeitern und Verkäufern widergespiegelt, wenn es Probleme gibt. Da ist dann alles "Stand der Technik".


    Noch bin ich Audifahrer und wenn Audi ein gutes Produkt UND ein gutes Verhältnis zum Kunden hat, dann kann das m.M.n. auch gerne so bleiben. Aber andere Mütter haben auch schöne Töchter zum teilweise gleichen oder geringeren Preis. Und wenn Audi außer dem Slogan "Vorsprung durch Technik" nichts zu bieten hat, dann fällt der Wechsel der Marke halt leicht.


    Da hilft auch kein Socialmedia Bullshit, den Audi von allen Herstellern mit Abstand am stärksten zelebriert.

  • Naja, das sich die Abstimmungen oft schon unterscheiden ist schon klar, das Audi hierfür etwas mehr Aufwand reinsteckt (Geräusche, Fahrwerk usw.) ist glaub ich auch so. Entsprechend kann ein Aufpreis gerechtfertigt sein. Nur komisch an dem ganzen, SEAT verdient damit auch Geld.... muss aber zudem sicher noch "Vereinskosten" an Audi bzw. VAG abtreten für die Nutzung derer Technik. Glaube kaum das Audi die Motorentechnik kostenlos zur Verfügung stellt.

    Der A3 ist warschl überall das bessere Auto. Minimal besser. Aber halt nicht 5k Grundpreis besser und von konfigurierten Fahrzeugen reden wir noch nicht da sinds auch mal 10k

  • Produktion in DE lohnt nicht mehr und durch ein paar Fehler bei Audi kommen die Einschläge halt jetzt früher. Aber das wird sich nicht mehr ändern.

    Jetzt WLTP, dann grundsätzlich die Umstellung auf eine andere Produktpalete wegen CO2 Grenzwerte, dazu irgendwann Absatzprobleme in China etc.

    Deutschland hat sich auf seinen Lorbeeren ausgeruht und sich um andere gekümmert, nicht um sich selbst, jeder Produktionsmitarbeiter hat sich drauf verlassen, dass es ewig so weitergeht. Jetzt kommt die Rechnung. Und für die Elite ist Deutschland nicht mehr interessant, denn die finden mittlerweile im Ausland bessere Lebensbedingungen.

  • Produktion in DE lohnt nicht mehr

    Einer der größten Irrtümer überhaupt... nur weil es andere Billiger machen heißt es nicht das es Kostengünstiger ist! Aber die Nacharbeitskosten, Ausschuss, Logistik usw. werden da gerne mal vergessen. Selber jeden Tag erlebt hier. Aber da kommt jetzt dann gleich der Finanzer wieder und will mir das gegenteil beweisen ;)

  • Klar, nur die Millionen Verdienste der Manager, die entsprechenden Förderungen bestimmter Personen/Vereine, die Millionen teure Werbung usw. haben damit gar nix zu tun... Klar sind es mehrere Faktoren. Nur gehts auch bei anderen Herstellern. Teilweise mit mehr unsichtbarer Qualität als bei Audi. Ja Audi ist augenscheinlich und Taktil gut. Aber die Technischen Lösungen sind jetzt auch nicht so weit weg vom Wettbewerb das sich ein derartiger Aufpreis rechtfertigt.

    Die 4 Stelligen Materialeinzelkosten je Fahrzeug möchte ich mal sehen... aber gut ich glaubs dir einfach.

    Sicherlich sind die Managergehälter auch zu hoch, daher jetzt auch die Forderung von Bram Schot, 10% der Stellen einzustreichen. Aber das ist wirklich ein sehr geringer Stellhebel im Vergleich zur Streichung einer Nachtschicht.

    Werbung und dessen Erfolg ist immer schwer zu greifen. Was bringt es wirklich? Das ist nicht messbar. Ich persönlich finde es auch übertrieben das auf jedem Trikot im DFB-Pokal ein VW Logo prangt und in Nürnberg, München, Hamburg und Hoffenheim nur Audis im Stadion stehen. Aber das machen andere Hersteller auch, allein das Mercedes-Benz Stadium in den USA ist das größte Sponsoring der Geschichte von Mercedes. Und sicherlich war auch die Nationalmannschaft kein Schnäppchen.

    Das ist aber ein anderes Thema.

    Es geht mir nur darum, nicht immer blind zu meckern, schließlich zwingt Audi keinen, eines ihrer Produkte zu kaufen. Auch ich ärgere mich über vieles im TT.

    Und die vierstelligen Beträge sind leider wirklich so. Ein V6 TDI mit Abgasnorm EU6AP hat alleine zur Abgasreinigung neben Sekundärluftsystem und Niederdruckabgasrückführung einen NOX-Speicherkat, einen Dieselpartikelfilter und einen doppelten SCR-Kat mit 2x SCR-Einspritzung. Alleine die Edelmetalle in den Kats kosten über 500€.

    Schaut Euch mal die 3-Jahres-Entwicklung an:

    Palladium: https://www.finanzen.net/rohstoffe/palladiumpreis

    Rhodium: https://www.finanzen.net/rohstoffe/rhodiumpreis

    Lediglich Platin bleibt konstant, das war ja auch vorher schon arschteuer :)

    Wobei der M2 5k weniger kostet als der TTRS. Der Porsche Cayman kostet das gleiche wie ein TTS. Weiß ganz genau was ich da kaufen würde.

    Das ist leider auch nicht ganz vergleichbar. Der M2 basiert auf dem 2er BMW und hat damit einen erheblichen Stückzahlvorteil im Vergleich zur TT-Familie. Den M2 müsstest Du mit dem RS3 vergleichen, der 11k günstiger ist als ein TTRS. Und er bietet viel mehr Auto.

    Der TT ist ein Nischenmodell und daher dementsprechend teuer da die komplette Entwicklung, Fertigung, Werkzeuge,... auf vergleichsweise geringe Stückzahlen umgelegt werden müssen.

    Genau das ist auch der Grund warum BMW mit dem Z5 jetzt mit dem Toyota Supra sich eine Plattform teilt. Ein alleiniger Z5 wäre einfach nicht rentabel. Mercedes SLC stirbt jetzt diesen Tod.

    Naja, das sich die Abstimmungen oft schon unterscheiden ist schon klar, das Audi hierfür etwas mehr Aufwand reinsteckt (Geräusche, Fahrwerk usw.) ist glaub ich auch so. Entsprechend kann ein Aufpreis gerechtfertigt sein. Nur komisch an dem ganzen, SEAT verdient damit auch Geld.... muss aber zudem sicher noch "Vereinskosten" an Audi bzw. VAG abtreten für die Nutzung derer Technik. Glaube kaum das Audi die Motorentechnik kostenlos zur Verfügung stellt.


    Aber:


    War doch eh erst mal ein Bericht in der "Manager" wie es bei Audi aussieht... nach aussen eitler Sonnenschein und innen das gleiche Chaos wie bei allen Großkonzernen (ja ich arbeite auch bei einem).

    Ja, da hast Du völlig recht. Ein A3 ist schon was anderes als ein Leon.

    Aber ein Alhambra ist ein Sharan mit anderen Logos dran :)

    Und leider hast Du auch mit dem Chaos und verschleppten Entscheidungen im Konzern recht. Seit 2 Jahren wird alles umgekrempelt und eine Baureihenstruktur analog BMW wurde eingeführt. Audi ist so träge und bürokratisch geworden, dass die komplette Firma gelähmt ist. Die Skandale der letzten 2 Jahre tun ihr Übriges, dass sich keiner mehr traut mutige Entscheidungen zu treffen.

    Aber ich kenne einige die von Audi zu BMW gewechselt sind, aber auch in München gibt es Chaos und es wird nur mit Wasser gekocht.

  • Da gebe ich Dir Recht. Völliges Managementversagen und noch ohne personelle Konsequenzen was jetzt im ersten Schritt die Nachtschichtler ausbaden müssen.

    Und andere Hersteller bekommen es eben nicht mehr hin. Als erstes trifft es die kleinen Autos. Der PSA-Konzern hat die Diesel gestrichen, genauso wie der MQB-A0 (Polo, A1, Ibiza, ...) nicht mehr als Diesel zu haben sind.

    Der Hauptgrund ist hier nicht der Dieselskandal mit seinen Folgen und die absurden Umweltmessstationen sondern das gerade bei den niedrigpreisigen Fahrzeugen mit kostensensiblen Kunden die notwendige Abgasreinigung nicht mehr rentabel eingebaut werden kann.

  • Das ist leider auch nicht ganz vergleichbar. Der M2 basiert auf dem 2er BMW und hat damit einen erheblichen Stückzahlvorteil im Vergleich zur TT-Familie. Den M2 müsstest Du mit dem RS3 vergleichen, der 11k günstiger ist als ein TTRS. Und er bietet viel mehr Auto.

    Der TT ist ein Nischenmodell und daher dementsprechend teuer da die komplette Entwicklung, Fertigung, Werkzeuge,... auf vergleichsweise geringe Stückzahlen umgelegt werden müssen.

    Genau das ist auch der Grund warum BMW mit dem Z5 jetzt mit dem Toyota Supra sich eine Plattform teilt. Ein alleiniger Z5 wäre einfach nicht rentabel. Mercedes SLC stirbt jetzt diesen Tod.

    Sry aber das kann ich nicht so stehen lassen. Der 2er und 1er haben deutlich unterschiedliche Karossen. Plattform mag die gleiche sein und Gleichteile gibts warschl mehr als beim TT und dem A3 ja aber hier kommts. Der M2 hat ja nochmal ne komplett andere Anbauteile als der 2er. TTRS ist nen TT mit anderer Frontstoßstange blöd gesagt.

    Außerdem glaub ich nicht das sich TT und 2er was Zulassungszahlen angeht soviel nehmen.


    Also nen 1er BMW und nen M2 Comp werden nicht mehr gemeinsam haben als nen A3 und nen TT.

  • Sry aber das kann ich nicht so stehen lassen. Der 2er und 1er haben deutlich unterschiedliche Karossen. Plattform mag die gleiche sein und Gleichteile gibts warschl mehr als beim TT und dem A3 ja aber hier kommts. Der M2 hat ja nochmal ne komplett andere Anbauteile als der 2er. TTRS ist nen TT mit anderer Frontstoßstange blöd gesagt.

    Außerdem glaub ich nicht das sich TT und 2er was Zulassungszahlen angeht soviel nehmen.


    Also nen 1er BMW und nen M2 Comp werden nicht mehr gemeinsam haben als nen A3 und nen TT.

    So ist es. Der M2 hat an den Kotflügeln komplett andere Karossrieteile für Vorne und Hinten, da die Spur auf Grund der anderen Achsen viel breiter ist. Klar ist BMW hier cleverer als Audi und baut im M2 die Teile der nächst höheren Baureihe M3/M4 ein, aber das macht ja den M2 gerade so attraktiv.


    Beim TTRS hat sich Audi ja die breiteren Kotflügel im Gegensatz zum günstigeren RS3 sogar gespart.


    Im Innenraum gibt es beim M2 Teile wie die optionalen Sitze, die es so im normalen M2 nicht gibt. Und wenn man sich mal anschaut, was man beim M2 so an Details bekommt, dann zieht das Kostenargument nicht mehr. Selbst mit Track package und den optionalen Sportbremsen und allen Extras bleibt ein M2 im Preis deutlich unter einem TTRS.

  • Aber ich kenne einige die von Audi zu BMW gewechselt sind, aber auch in München gibt es Chaos und es wird nur mit Wasser gekocht.

    Das los der Großkonzerne, arbeite bei Siemens in der E-Motoren sparte... das gleiche in Grün. Das Problem ist, man sieht was falsch läuft und kann als einfacher Angestellter nichts machen, weil spätestens die 2te Ebene blockt und sich auf die geänderte Firmenstrategie beruft. Naja. So hört man es aber aus jeder großen Firma, egal ob Auto Hersteller, Konsumgüter oder gar Einzelhandelsketten...

  • Das Problem ist und bleibt (auch wenn sich jetzt vielleicht einige hier angesprochen fühlen) das die Theorien der BWL'er (vorallem der oftmals frisch von der Schule) oftmals nicht in der Praxis funktionieren. Funktionierende Wertschöpfungsketten sind nicht so einfach aus- bzw. verlagerbar. Angelerntes Know-How geht immer verloren. Auch mit der Nachtschicht. Ebenso ist es kein Geheimnis, das in anderen Ländern andere "Motivation" der Mitarbeiter zu finden ist. Entsprechend ist die gelieferte Qualität.

    In diesem Fall würde ich den Wegfall der Nachtschicht noch nicht mal als das kritischste sehen, sondern das dafür die Durchlaufzeiten in den Tagesschichten verkürzt werden sollen. d.h. für die gleiche Arbeit weniger Zeit. Das führt IMMER zu Qualitätsproblemen, welche dann anschließend der Kunde abbekommt, und dieser genervt in die Werkstatt fährt, hier wieder den Händler/Werkstatt damit beschäftigt und am Ende kommt es Audi über diese Nacharbeiten teurer als die 1-2 Min die bei dem Arbeitsschritt in der Montage eingespart werden... und man hat einen verärgerten Kunden der dann beim nächsten mal sicher genau überlegt ob er nochmal einen Audi kaufen wird.

  • So ist es. Der M2 hat an den Kotflügeln komplett andere Karossrieteile für Vorne und Hinten, da die Spur auf Grund der anderen Achsen viel breiter ist. Klar ist BMW hier cleverer als Audi und baut im M2 die Teile der nächst höheren Baureihe M3/M4 ein, aber das macht ja den M2 gerade so attraktiv.


    Beim TTRS hat sich Audi ja die breiteren Kotflügel im Gegensatz zum günstigeren RS3 sogar gespart.


    Im Innenraum gibt es beim M2 Teile wie die optionalen Sitze, die es so im normalen M2 nicht gibt. Und wenn man sich mal anschaut, was man beim M2 so an Details bekommt, dann zieht das Kostenargument nicht mehr. Selbst mit Track package und den optionalen Sportbremsen und allen Extras bleibt ein M2 im Preis deutlich unter einem TTRS.

    U.A. auch deswegen eher mit dem RS3 zu vergleichen als mit dem TTRS. Die Anbauteile wie Kotflügel machen nicht viel aus kostentechnisch. Das komplette Interior und Karosserie schon eher.

    Ein weiterer Punkt ist der extrem teurer R5 Motor. Dieser war nie für hohe Stückzahlen geplant und wurde in Györ immer nur aufqualifiziert und gleicht einer Kleinserienfertigung. Da hat BMW einen enormen Kostenvorteil weil der R6 auf einem "Brot- und Buttermotor" basiert der in nahezu allen BMW Modellen Verwendung findet.

  • U.A. auch deswegen eher mit dem RS3 zu vergleichen als mit dem TTRS. Die Anbauteile wie Kotflügel machen nicht viel aus kostentechnisch. Das komplette Interior und Karosserie schon eher.

    Ein weiterer Punkt ist der extrem teurer R5 Motor. Dieser war nie für hohe Stückzahlen geplant und wurde in Györ immer nur aufqualifiziert und gleicht einer Kleinserienfertigung. Da hat BMW einen enormen Kostenvorteil weil der R6 auf einem "Brot- und Buttermotor" basiert der in nahezu allen BMW Modellen Verwendung findet.

    Du meinst also den selben RS3, der in der Mitte des Armaturenbrettes ein ausfahrbares Display hat, das beim TT dem Rotstift zum Opfer fiel? Das kostet also beim M2 und RS3 alles nichts, aber das Weglassen beim TT kostet extra oder wie?


    Am TT wurde ordentlich eingespart, auch im Innenraum. trotzdem ist er im Vergleich zu M2 und RS3 viel zu teuer geworden. Motor, Getriebe, Bremsen etc. alles weitestgehend gleich bei TTRS, RS3 und RSQ3. Warum ist der TTRS dann so teuer geworden? Das Interior des TTRS ist bis auf das Lenkrad identisch zum normalen TT......


    Audi hats voll drauf die potentiellen Kunden zu enttäuschen. Keramikbremse ist nicht mehr bestellbar, die Schalensitze haben es von der Studie nie bis in den Serien TTRS und RS3 geschafft.


    Und was macht BMW? Bringen einen M2 Competition mit optionaler 400mm Sportbremse, Trackpackage und optionalen Schalensitzen, die es in keinem anderen 1er/2er gibt.