Umfrage und Meinung zur Elektromobilität ⚡️

  • soviel zum Thema. Audi E-tron explodiert beim laden :D


    halbe-mio-schaden-e-auto-brand-zerstoert-wohnhaus-80516100.bild.html

  • "Eine Studie des amerikanischen Versicherers AutoinsuranceEZ ergab, dass gerade 25 von 100.000 versicherten Autos mit batterieelektrischem Antrieb brennen. Bei Verbrennern sind es 1530 von 100.000 Fahrzeugen. Die Überraschung: Bei den Plug-in-Hybriden stellt sich die Situation anders dar. Da gingen 3474 von 100.000 Einheiten in Flammen auf.

    Von den rund 50 Millionen Fahrzeugen in Deutschland mit konventionellem Antrieb brennen pro Jahr rund 15.000."


    https://www.autobild.de/artike…n-statistik-18793633.html


    Warum erschwerte die PV die Löscharbeiten Nachts:/ Also eine PV lievert in der Nacht keine Leistung/Spannung :)


    Die PV Anlage ist übrigens neben dem TTS die beste Anschaffung seit langer Zeit, einfach cool seinen eigenen Strom zu erzeugen und ein Großteil der Zeit autark zu sein. Wärmepumpenheizung ist auch geordert 8o

  • für die Wärmepumpe bringt dir die PV-Anlage nur nichts, denn wenn du den Strom für die Wärmepumpe benötigst liegt dieser im Winter nur sehr gering an und im Sommer verbraucht deine Heizung keinen Nennenswerten Strom ;-)


    dasselbe gilt für das E-Fahrzeug - am Tag ist man in der Regel mit seinem Wagen unterwegs , dann hat man den entsprechenden Ertrag der PV und Nachts wenn man daheim den Wagen laden möchte - tja da scheint keine Sonne

    bitte kommt mir hier nicht mit „Mobile Arbeit macht es möglich“ oder „dann muss man bewusst laden“. Solche Aussagen kommen in der Regel von weltfremden Personen.

    Ich habe selbst auch eine PV mit 14,1kW und Batteriespeicher aber für die beiden zuvor genannten Nutzungen ist die Anlage an sich nur sehr bedingt nutzbar.

    Im Sommer decken wir vor allem in Verbindung mit dem Speicher den gesamten Strombedarf für zwei Häuser, sowohl am Tag als auch in der Nacht. Eine Wunderwaffe ist solch eine Anlage vor allem in den Wintermonaten leider nicht.


    für meinen Nutzen sind die E-Autos nach wie vor nur bedingt geeignet und die vollständige Umstellung auf E-Fahrzeuge ist in Deutschland nur mit einer massiven Einschränkung des privaten/Individualverkehres möglich hin zu öffentlichen Verkehrsmitteln möglich. (die Infrastruktur zum laden von Mio. von Fahrzeugen ist im Moment nicht vorhanden und kann in diesem Umfang auch nicht in den nächsten zehn Jahren geschaffen werden)

    Diese Umstellung auf öffentliche Verkehrsmittel ist vor allem im ländl. Raum nicht praktikabel und an welche Grenzen die öffentlichen Verkehrsmittel aktuell stoßen sieht man gut anhand des 9.- Tickets

  • Die PV dekt über den Sommer annähernd 100% von unserem Strombedarf und dann zukünftig auch das Warmwasser. Die PV sollte dann auch in den Überganszeiten einen Großteil des Bedarfs abdecken können. Natürlich muss man speziell im Winter sprich Dez/Jan noch zukaufen das ist klar. Aber alles 100 mal besser und auch deutlich günstiher als Öl/Gas...


    Mein Auto (TT) steht den ganzen Tag hier zu Hause vor der Tür, Arbeite 100% von zu Hause. Daher fahre ich allerdings auch kaum noch Strecke und auf einen E hab ich auch erstmal keine Lust :-) Der Firmanwagen von meiner Freundin steht hier auch 6 von 7 Tagen dank Home Office (bald ein Hybird).

  • Wie steht Ihr zur E-mobility?


    Mehrfachauswahl möglich.

    so einfach ist das nicht ... die Politik beeinflusst diese ganze Sche... ganz massiv ! Was willst Du denn als Autobauer machen, wenn sie Dir immer härtere Abgasverordnungen und teurere Spritpreise um die Ohren schmeißen dass es nur so kracht? Werden die Entwicklungskosten zu hoch, macht eine Entwicklung halt keinen Sinn mir ... und wenn bei der Euro 10 nur noch mehr Wasser und Sauerstoff aus dem Ausßpuff kommen darf, wird es halt irgendwann die Quadratur des Kreises!

    Meines Erachtens sollte die Politik wenigstens immer den *gesamten* CO2 Ausstoß über die Entwicklung und die Lebenszeit als auch die Entsorgung/Recycling eines möglichen Konzepts berechnen lassen, wenn CO2 Reduktion das Ziel ist. Das schließt dann aber den Abbau von seltenen Erden, oder auch die mit anderen Abbauarten betriebenen Raubbau an der Natur aber noch nicht mal ein!

    Daher sollte es eine Geasamtbetrachtung zur Umwelt das Ziel sein - wenn die entsprechenden KPIs dann tatsächlich rational von renommierten Wissenschaftlern entwickelt wurden und nicht von einer finanziell starken Lobby in eine bestimmte Richtung getrieben wurden und man dann ! wirklich ! an die Natur und das gesamte Ökosystem denkt, wird auch das beste Gesamtkonzept gewinnen und nicht eine lokale Optimierung betrieben. Subventioniert man diesen Weg politisch, würden die Autobauer beginnen an der tatsächlich nachhaltigen Entwicklung und dem besten, wirtschaftlichsten Konzept zu arbeiten ... das wäre der Beste Weg - dann möge das beste Konzept gewinnen ....

  • Moin,

    nach dem Stand heute sind die E-Karren nur interessant für Leute die nur wenig km fahren müssen für ihren täglichen Kram. ( kurzer Weg zur Arbeitsstelle usw. ) Alle die zuhause laden können haben auch da einen Vorteil.

    Personen die in Mehrfamilien Häusern wohnen haben da schon ( bei der Ladung der E-Karre ) größere Probleme.


    Für alle die viel fahren ist die E-Karre aktuell nix. Alle die auch noch regelmäßig mit Anhänger fahren für die ist das aktuell auch nix.

    -Die Ladezeiten sind zu lang

    -Die Reichweite zu kurz.

    E-Karren sind erst dann interessant wenn man immer Reichweiten von 500-600km hat und die Karre innerhalb von 10min wieder voll ist.

    Ob das aber in den nächsten Jahren realisiert werden kann, na ja, mal abwarten......


    Paketauslieferfahrzeuge, heute noch nicht denkbar, LKW noch nicht denkbar, Busse zur Zeit nur im kleinen Rahmen. ( In Osnabrück gibt es ein paar Touren die mit dem E-Bus gefahren werden, aber nur übern Berg nach Wallenhorst geht schon nix mehr, und das sind nur 12km vom Hauptbahnhof. Wenn der E-Bus übern Berg ist kommt er schon nicht mehr zurück.....)


    Was sagt uns das???? Da haben die Hersteller ja noch eine menge zu tuen....

    In diesem Sinne, ran anne Tanke das gute 102 rein, und gas, da kommste wenigstens ans Ziel8o8)

  • die Postkarre hat keine Klima und keine Servo, mein Postmann ist nur am kotzen wenn er mit der E-Tonne los muss und zählt die Tage bis zum Ruhestand

    seit 2018 TTRS 8S Roadster, HJS-Downpipe, Wagner Evo3, APR-Ansaugung inkl. Inlet, Stage1+ von Siemoneit Racing <3, Schmidt TwentyOne 9,5Jx20

    2013-2018 TTS 8J Roadster Serie belassen da bildschön ab Werk, verkauft

    2008-2013 Audi 80 Cabrio V6 110KW Automatik einmal fast neu gemacht, verkauft:(hätte ich gern wieder||

    Daily: Dienstwagen VW-Konzernregal

  • Und die Post hat ihr eigenes E Auto für was entwickelt wenns für Paketlieferung unbrauchbar ist?

    die Karren stehen mehr in der Werkstatt als sie fahren, oft werden die Karren am Tag auch umgeladen in alte T5 die schon 400tkm drauf haben, dann kommen die Pakete auch wieder “ Just in time”🤣👍

    Fazit: die E-Karren sind nix für den “harten” Alltag😜😎

  • Die haben es inzwischen auch eingestellt.


    https://www.sueddeutsche.de/wi…uto-transporter-1.4824847

    Die Post will sich nun darauf beschränken, ihre bestehende Flotte zu betreiben, Fahrzeuge zu warten und zu reparieren. Wie viele Streetscooter-Beschäftigte man dafür benötigen wird, steht offenbar noch nicht fest. Man wolle die eigene Flotte auch künftig nach und nach auf Elektrofahrzeuge umstellen, heißt es aus Bonn - nur eben nicht mehr in Marke Eigenbau...

  • Die Post will sich nun darauf beschränken, ihre bestehende Flotte zu betreiben, Fahrzeuge zu warten und zu reparieren. Wie viele Streetscooter-Beschäftigte man dafür benötigen wird, steht offenbar noch nicht fest. Man wolle die eigene Flotte auch künftig nach und nach auf Elektrofahrzeuge umstellen, heißt es aus Bonn - nur eben nicht mehr in Marke Eigenbau...

    na dann werden die “privaten” in Zukunft das “Monopol” Post wohl übernehmen 🤣👍