Power Converter von Senner-Tuning

  • Hallo Zusammen,


    ich habe noch was gefunden, ist zwar nicht von Senner aber im Prinzip das Teil, das
    bei mir verbaut wurde:


    http://www.tuning-atelier.com/…_info.php?products_id=192


    Klar, das ist ein Verkaufstext!
    Aber unabhängig davon gibt es verschiedene dieser Converter, die aber augenscheinlich
    nach dem gleichen Prinzip arbeiten.


    Auch die bisher gefundenen Erfahrungsberichte muss man objektiv als geteilt bezeichnen.
    Es gibt zahlreiche User (nicht nur aus einem Forum) die das Teil Super finden und es nie mehr ausbauen lassen wollen.
    Es gibt aber mindestens genauso viele, die das Teil als Quatsch und Sinnlos empfinden.


    Man kann den Effekt auch direkt bei einem Motortuning per Eingriff in die Motorelektronik beeinflussen.
    Soweit klar, das stand ja auch bisher nicht in Frage.


    Über den einstellbaren Regler kann das Teil auch die Intensität individuell der Stufen festgelegt werden.
    Vor allem bei Automatik-Fahrzeugen wird so das unruhige Schalten vermieden.


    Es muss also jeder selbst entscheiden ob das was für einen ist oder nicht!
    Vor allem ob es jedem die rd. € 400,- Wert ist oder nicht.




    Ob mit oder ohne dem Teil, bin zufrieden mit der Leistung vom S5! :thumbup:

  • Ich denke mal, daß wir dieses Thema hiermit beschließen sollten.


    Die Wirkweise dieser Dinger war nie bestritten worden.


    Alles andere ist persönliche Erwartung und Einstellung.

    Nach 13 Audi´s (Front: 2x Audi 80, 2x Audi 100/200, 3x A4, Quattro: 3x A5/S5, 2x TTS/TTRS, 1x A7BiTDI):


    Aktuell: S6 Limousine (450 PS), A3 SB 2.0TDI Quattro (150 PS)

  • Meine Meinung:


    wenn wir hier auf eine sachliche Ebene zurück gefunden haben und
    uns weiteren Diskussionen über Forenmitglieder enthalten muss der
    Thread auch nicht geschlossen werden.


    Für diese Art von Gaspedaltuning werden sich auch in Zukunft noch
    Interessierte finden und die fragen sich vielleicht wie es funktioniert.


    Die Enttscheidung liegt aber selbstverständlich bei euch beiden.



    Zum Thema Messung:


    Vorsicht bitte bei Messungen mit normalen GPS-Geräten !!
    Egal ob Handy oder Standardnavi - die Dinger arbeiten alle nur mit
    einem stinknormalen 1-Hz-GPS-Empfänger !!


    Der Haken: bei der Positionsbestimmung kann der sich um mehrere
    Meter vertun und das ist noch nicht alles: er erfasst damit auch das
    Tempo nur zeitverzögert. In Kurven wird der fehler noch größer.


    Resultat: selbst für einfache Geschwindigkeitsmessungen sind die Dinger
    nur bedingt zu gebrauchen und liegen schon mal ein paar km/h daneben.


    Für dynamische Vorgänge - also Beschleunigungsmessungen - taugt das
    überhaupt nicht. Da braucht es schon mindestens einen GPS-Empfänger
    mit 5 oder 6 Hz, besser noch mit 10 Hz (wie DrifBox + PerformanceBox).


    Der Fehler wird umso größer je kürzer die Messdauer ist, also je schneller
    man beschleunigt.



    Deshalb mein Tipp wenn man Leistungsveränderungen vergleichen will:


    Elastizitätsmessungen im großen Gang bspw. von 60 auf 160 machen.
    Da stören keine Schaltvorgänge und das GPS kommt ''hinterher''. Wenn
    man dann noch fünf Messungen in der einen Richtung macht und weitere
    fünf in der anderen und das arithmetische Mittel bildet, dann ist das schon
    recht genau. Vorausgesetzt man findet ein ausreichend langes und absolut
    ebenes Autobahnstück und es ist so leer, dass man sich gefahrlos auf 60
    abfallen lassen kann.


    Die üblichen Grundvoraussetzungen sind natürlich trotzdem einzuhalten:
    selbe Strecke, kein Wind, gleiches Wetter, gleiche Temperatur und natürlich
    keine sonstigen Änderungen am Auto wie Bereifung und Beladung (Mitfahrer).


    Selbst bei der gängigen Messung von 80 auf 100 (wie in allen Automagazinen
    üblich) hat man mit einem 5-Hz-Navi schon ordentlich Abweichungen von
    über einer Sekunde (und das bei Zeiten von um die 10s).
    Mal ehrlich: über 10 % Abweichung - das ist ja nicht wirklich brauchbar.

  • Vorsicht bitte bei Messungen mit normalen GPS-Geräten !!
    Egal ob Handy oder Standardnavi - die Dinger arbeiten alle nur mit
    einem stinknormalen 1-Hz-GPS-Empfänger !!

    Ohne mich jetzt an der Diskussion beteiligen zu wollen ;) :


    Bei vielen Androiden und den angebissenen Äpfeln wird für die Beschleunigungsmessung Hauptsächlich der Beschleunigungssensor verwendet welche fast jedes Handy mitbringt. Die sind tatsächlich recht genau. Hier mal die Werte von einem Nexus S - man kann hier je nach gewünschten Stromverbrauch ein Profil wählen:


    TYPE_GYROSCOPE


    - SENSOR_DELAY_NORMAL 9.2ms
    - SENSOR_DELAY_UI 9.2ms
    - SENSOR_DELAY_GAME 9.2ms
    - SENSOR_DELAY_FASTEST 1.15ms




    Sensor.TYPE_ACCELEROMETER


    - SENSOR_DELAY_NORMAL 161ms
    - SENSOR_DELAY_UI 20ms
    - SENSOR_DELAY_GAME 20ms
    - SENSOR_DELAY_FASTEST 20ms




    Sensor.TYPE_MAGNETIC_FIELD


    - SENSOR_DELAY_NORMAL 125ms
    - SENSOR_DELAY_UI 60ms
    - SENSOR_DELAY_GAME 20ms
    - SENSOR_DELAY_FASTEST 16.7ms



    Damit sind also auch durchaus bis zu 50HZ möglich. Aber köpf mich jetzt bitte nicht ;) Das Programm muss das natürlich auch noch nutzen etc.



    Gruß
    Martin

  • Hi Martin,


    damit fehlen mir konkrete Erfahrungen. Mir gibt aber zu denken,
    dass in Hobbymotorsportkreisen niemand sowas nutzt. Dort schwört
    man auf Performance- und Drift-Box und auch manche Automagazine
    nutzen solche Geräte.
    Im professionelle Motorsport werden noch wesentlich aufwendigere
    (und teurere) Geräte für die Datenaufzeichnung genutzt.


    Da bin ich skeptisch, dass ein Smartphone auch nur annähernd ver-
    gleichbare Leistungen bietet.

  • Da bin ich skeptisch, dass ein Smartphone auch nur annähernd ver-
    gleichbare Leistungen bietet.

    Hallo Holger,


    grundsätzlich ist das sicherlich richtig. Für den Renneinsatz ist sowas nicht zu empfehlen - und man benötigt auch hier die richtige Soft- und Hardware. AFAIK nutzt so eine Performancebox ja auch die Mischung mit einem recht hochauflösenden GPS-Empfänger und einem Gyroskop, Beschleunigungssensor etc.


    Wäre aber mal ein Super Projekt. Hab eh grad einen Android-Entwickler an der Hand der mir was schuldet. ^^ :)


    Ich glaub das werde ich mal mit ihm bauen und dann können wir das hier sicherlich mal Testen und vergleichen.


    Gruß Martin

  • Finde ich echt super, daß hier wieder der Weg zur Sachlichkeit eingeschlagen wurde. :thumbsup:


    Ich kann mich den letzten Äußerungen nur anschließen.

    Nach 13 Audi´s (Front: 2x Audi 80, 2x Audi 100/200, 3x A4, Quattro: 3x A5/S5, 2x TTS/TTRS, 1x A7BiTDI):


    Aktuell: S6 Limousine (450 PS), A3 SB 2.0TDI Quattro (150 PS)

  • Ich habe im Sommer zuerst per iPhone diverse Apps ausprobiert um meinen neuen RS zu testen. Ergebnisse waren mit anfangs 4,1 und später 3,9 von 0 auf 100 km/h "zu gut".


    Ein interessanter Punkt ist hier schonmal:
    Gleiche Ergebnisse sowohl mit den Apps die über GPS laufen, als auch mit den Apps die den Beschleunigungssensor verwendet.


    Daher habe ich mir eine Performance Box gekauft. War einfach ein großer Anreiz da, mit dem Neuwagen und den überragenden Werten der Sache auf den Grund zu gehen. Die Performance Box hat übrigens nur GPS, kein Gyroscope soweit ich weiß.
    Ergebnisse per PerfomanceBox: die selben! Weichen nur mal 0,1 Sek. ab. Mehr nicht.


    Daher würde ich auch den Ergebnisse der Apps glauben. Zumindest auf den neueren iPhones. Andere Smartphones müsste man je nach Hersteller/Modell die verbauten Chips separat betrachten, da die durchaus unterschiedlich gut sind. Siehe GPS Empfang für Navi auf unterschiedlichen Geräten...

  • @offtopic
    Was soll das? Seit Tagen werden hier zwei Forenmitglieder blöde angemacht. Threads eröffnet und wieder geschlossen.


    - Wenn jemand "stört", dann kann man sich an den Admin wenden. Wenn es von mir aus ein Bereichs-Admin ist, wendet man sich an den Board-Admin.
    - Wenn jemand zu viel Blödsin schreibt oder "zu oft" seinen Senf zugibt (zweites könnte manchmal auf mich zutreffen und bin somit auch "so ein Experte"), dann wäre eine persönliche Nachricht nicht schlecht. Würde ich mir zumindest wünschen!
    - Wenns nicht besser wird, kann man sich in einem öffentlichen Forum damit abfinden und/oder den User auf seine Bann-Liste packen damit man ihn nicht mehr sieht.
    - Wenn es jemanden scheinbar an "technischem Fachwissen fehlt", dann hilft man entweder oder lässt es halt bleiben. Manche Aussagen hier im Thread habe ich auch in Frage gestellt... aber mit sachlichen Fragen. Was hilft es jemanden zu sagen, dass man etwas "gegen ihn hat"???


    Ich finde es zwar mittelmässig unterhaltsam was ich hier lese, aber kann mich nicht dafür erwärmen eine Hetzkampagne nun angebrachter zu finden als den einen oder anderen "lustig" geschriebenen Erfahrungsbericht. Wer hier mit edler Einstellung das Forum vor "blöden Membern" schützen möchte, der sollte es vielleicht nicht damit versuchen das Niveau durch pöbeln herunter zu fahren.

  • Das wär wirklich gut.


    Vor allem, da die Wirkweise des Converters ja nun absolut unumstritten ist


    (obwohl dies ja anscheinend der Stein des Anstoßes hier war 8| ).

    Nach 13 Audi´s (Front: 2x Audi 80, 2x Audi 100/200, 3x A4, Quattro: 3x A5/S5, 2x TTS/TTRS, 1x A7BiTDI):


    Aktuell: S6 Limousine (450 PS), A3 SB 2.0TDI Quattro (150 PS)

  • Danke...in jedem Fall macht der S5 nun mit Converter 4,4 sec von 0-100km/h und vorher 4,6sec!
    Gemessen auf der A66 Wiesbaden-Frankfurt (Hattersheim-Frankfurt/Höchst) mit 19" Winterreifen, 8,5 Grad Celsius,
    trockene Fahrbahn und 1/4 Tankvolumen, 2 Personen im Fahrzeug.
    In beiden Richtungen insgesamt 4mal getestet... 23:20 - 0:30 Uhr!

  • Mal abgesehen von allem anderen, ist dies ja eine reine Theoriebetrachtung.


    Du bist zufrieden und kannst die Kennlinie manuell verändern.


    -> Den Vergelich zum Facelift machen wir dann, da der ja von Werk aus schon 0,3 sec schneller sein soll.


    (also ungetunt zu ungetunt).


    -> ca. 5,0 sec. sollten also mit dem neuen S5 Sportback ohne alles schon drin sein ...

    Nach 13 Audi´s (Front: 2x Audi 80, 2x Audi 100/200, 3x A4, Quattro: 3x A5/S5, 2x TTS/TTRS, 1x A7BiTDI):


    Aktuell: S6 Limousine (450 PS), A3 SB 2.0TDI Quattro (150 PS)

  • Hallo Zusammen,


    ich weiß das Thema hat für einige hitzige Diskussionen gesorgt, ich möchte hier aber gern noch meine bisherigen Erfahrungen mit einbringen.


    Nachdem ich den Converter nun seit einigen Monaten verbaut habe und Standard-Mäßig in Stufe 2 fahre, was einer Beachleunigung des Reaktionssignals von rd. 80% haben soll, bin ich grundsätzlich zufrieden.


    Im Alltag habe ich mich an das zumindest leicht geänderte Ansprechverhalten weitgehend gewöhnt.
    Erst wenn ich mal in einem anderen Wagen fahre, fällt mir der Unterschied auf.
    Wobei man natürlich festhalten muss, dass man das 3.0 TDI Cabrio mit dem S5 SB in diesem Fall nicht vergleichen kann.
    Wenn ich den S5 beim Händler zwecks Service abgebe, erfahre ich dann meist später, dass er ziemlich stark am Gas hängt und das vor allem beim Rangieren auffällt.


    Was mir aber auffällt, wenn ich früher weitgehend dezent gefahren bin und dann mal ein Überholmanöver starten wollte, kam es häufig vor, dass wenn ich dann voll aufs Gas gegangen bin, per Kick-Down runtergeschaltet wurde und der Wagen los-marschierte.
    Aktuell ist es so, dass ich bei vergleichbaren Situationen auch voll drauf-trete das Gerriebe dann kurz runterschaltet aber sofort wieder im Ausgangs-Gang (meist 6. oder 7.) zurückkehrt. Das Ergebnis ist dann oft ein kurzes Aufheulen und "entspanntes" Beschleunigen.
    Ich muss dann teils mehrfach vom Gas gehen und komplett neu Gasgeben und wiederholen...!


    Das passiert im Dynamic-Modus aber nicht...nur im "D-Modus"!


    Mir kommt es dann immer so vor als ob der Wagen kein Bock auf Überholen hat! ;)
    Klar, die Elektronik "lernt" auch mit aber diese Sitaution hatte ich vor dem Converter nicht.


    Dennoch, alles in Allem....habe ich mir eure fachlichen Meinungen genau angesehen und kann ich auch teilweise bestätigen.
    Das Getriebe reagiert deswegen nicht schneller...da der erste Gang schon drin ist, reagiert der Wagen aber in dieser Situation beim Anfahren schneller.
    Aus der Fahrt heraus hatte ich bisher noch keine Möglichkeit für einen Vergleichstest.
    Ich habe aus der spontanen Schwäche fürs "Durchstarten" gelernt und hau seitdem den Dynamic-Modus vorher rein!


    Also Fazit nach einigen Monaten: Muss man nicht unbedingt haben - macht aber trotzdem Spaß! :thumbsup:

    Man lebt nur einmal!
    Doch wenn man es richtig anstellt, reicht das voll und ganz!
    :thumbup:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Christian_S5 ()

  • Hi... ;)


    ja im Grunde hat sich beim Verbrauch keine Veränderung eingestellt!
    Ich weiß, dass ich den S5 auch mit knapp 9,5 Litern fahren könnte...ggf. auch noch etwas niedriger (was ich im Übrigen auch schon bewiesen habe) aber ich fahre den Wagen seither meist mit knapp 15 Litern, meistens etwas mehr, selten weniger! :D


    Und der Verbrauch war vor der Leistungssteigerung so, danach und vor dem Converter als auch danach!
    Also sehr Fahrer-Abhängig!! Der Fahrer ist und bleibt der wichtigste Faktor in dieser Verbrauchs-Gleichung!


    Den Q7 V12 kann man auch unter 10 Litern fahren aber will man das auch?! :P:thumbsup:
    Den 1.6 TDI A3 kann man auch mit 3,6 Litern fahren...würde ich ihn mir deswegen kaufen?! :rolleyes::D


    Klar, beim Converter wirbt man damit, ähnlich wie bei der Leistungssteigerung weniger Treibstoff zu benötigen, aber das kann ich nicht bestätigen! ...aber das war auch nie das Ziel, wie du ja weißt! :rolleyes: