Beiträge von Ravenous

    Warum willst Du tauschen?

    Navinachrüsten ist nicht schwer, ist im großen und ganzen ja nur Geräte-Tausch, allerdings muss das neue Navi eincodiert werden und beim Kauf eines gebrauchten Navis ist darauf zu achten den Pin-Code zu bekommen.

    Die Navis sind technisch grundsätzlich total veraltet, kein USB, Bluetooth Funktionalität begrenzt usw.

    Das Bose ist vielen zu leise und die viele sind vom Klang enttäuscht. Zudem fällt wohl der Bose-Verstärker durch defekte auf, wenn Regen ins Fahrzeug dringt.

    Stimmt so nicht ganz.


    Je nach verbautem Radio sind die verbauten Antennen nicht passend. Stichwort: Phasen Diversity vs. Schalt Diversity Antennen.

    Die GPS Antenne fehlt natürlich auch wenn vorher kein Navi verbaut war. Die wird dann meist irgendwo hinters Armaturenbrett geworfen, wodurch der Empfang schlechter als mit der Originalantenne ist.


    Bluetooth funktioniert einzig als Freisprecheinrichtung und das ist auch nicht Teil des Navis sondern erfordert ein extra Steuergerät inkl. Mikro, Kabelsatz etc.


    USB mit Festplatte oder Stick geht mittels AMI wunderbar am RNS-E inkl. iD3 Tag Anzeige und Playlisten.


    Bose fand ich in meinem Roadster nicht zu leise. Klanglich ist das Audi Sound System aber auch ausreichend. Aber beim Gebrauchtwagen nimmt man halt was drin ist.


    Das mit dem Verstärkerdefekt ist tatsächlich ein Thema, gibt es hier ja auch Threads dazu.

    Daher schrieb ich ja auch "bis einem bestimmten Produktionsdatum". War nur nicht ganz sicher, wann in 2012 da die Umstellung auf die 3. Version der Kolbenringe kam.


    Übrigens muss man bei 2.0 Quattro DSG mit 200PS auch aufpassen. Das sind trotz nur 200PS keine EA113 mehr, sondern EA888 ohne Valvelift (Motorkennung CCZA). Das Ölproblem sollen die auch haben.

    Leider Murks mit 235 auf 9J. Und die Rechnung geht auch nicht auf. Die Felge wandert 19mm raus, der schmalere Reifen wird aber nur 10mm weniger nach Außen stehen.


    Mit Zentrierringen wird es zudem beim TT schwierig vibrationsfrei zu fahren.


    Verkauf die wieder und nimm original TT Rotor.

    Die Grenzwerte sind von den Autobauern völlig ohne Probleme einhaltbar, WENN sie nicht die Abgasreinigung im Betrieb abschalten würden.

    Das Problem dabei ist nur, dass dann der Verbrauch an Harnstoff deutlich steigen und die Leistung des Autos abnehmen würde, wodurch der Betrieb vom Auto teurer würde, wodurch das EINZIGE Verkaufsargument für den Diesel, nämlich die niedrigeren Kosten für Vielfahrer, beim Teufel wäre.

    Dabei muss man sich aber auch gleich wieder klar machen, dass diese niedrigeren Kosten AUSSCHLIESSLICH darauf beruhen, dass auf Diesel weniger Steuern erhoben werden als auf Benzin, faktisch also NICHTS für den Diesel sprechen würde, wenn die Politik die Steuersätze angleichen würde.

    Das ist ja das Verrückte dabei. Die Politik musste die Flottenverbräuche irgendwie senken. Also wurde Diesel niedriger besteuert und unsinnigerweise die KFZ Steuer für Diesel von Schadstoffrelation einzig auf Verbrauchsrelation CO2 umgestellt, wodurch plötzlich mancher rußende und stinkende Diesel weniger KFZ Steuer kostete, als ein Benziner. Dadurch erst wurden Diesel plötzlich erschwinglich auch für Wenigfahrer und die Städte waren plötzlich voll mit Dieseln, wodurch Stickoxide und Rußwerte anstiegen.


    Früher wäre nie jemand auf die Idee gekommen einen Diesel für Kurzstrecke in der Stadt zu nutzen. Rechnete sich durch höheren Anschaffungspreis und hohe KFZ Steuer trotz niedrigem Verbrauch und Dieselpreis nämlich meist erst ab 15-20000km/Jahr.


    Heute wundern sich die Sparfüchse dann, warum ihnen das AGR 2x im Jahr zu geht und der Partikelfilter permanent am regenerieren ist - Deppen.

    Wenn denn die Werte so utopisch sind, warum gibt es dann Hersteller die es schaffen diese einzuhalten.


    Mazda z.B. baut zukünftig sowohl Benzin, wie auch Dieselmotoren, die ohne aufwändige Nachbereitung der Abgase die Werte einhalten können. Und zwar weil man konsequent die Motoren weiterentwickelt hat und sich nicht auf sein "der Deutsche Depp kauft den ollen Euro 5 Diesel ohnehin" verlassen hat.


    Der ganze VAG Konzern hat das Prinzip der Betrugssoftware über Jahre ausgenutzt um an alten Motorgenerationen festhalten zu können und ohne teure Abgasnachbehandlung maximalen Profit zu machen.


    Sie haben versucht mit Betrug den Begriff "Clean Diesel" in den USA zu platzieren, da dort bisher nie ein Markt für Diesel vorhanden war in der normalen PKW Klasse. Nicht zuletzt auch deshalb, weil amerikanische Hersteller in dem Segment auf Grund der strengen Abgasnormen gar keine Diesel angeboten haben und man da jetzt absahnen wollte wie in Europa. Das die Amis da aufwachen und mal genauer hinschauen, wundert doch nun wirklich keinen, oder?


    Besonders die deutschen Hersteller haben den Diesel mit seinen geringeren Verbräuchen gebraucht, da sie sonst nie ihre Flottenverbräuche erreicht hätten mit den hochgezüchteten Spritschluckern. Die Politik hat das natürlich durch Subventionen auf Diesel Kraftstoff jahrelang mit gestützt, da sie sonst aus Brüssel auf den Deckel bekommen hätten.


    Die Verantwortung hat einzig der VAG Konzern zu tragen, denn andere Hersteller wie Japaner, Koreaner, BMW, Opel, Ford oder auch Franzosen haben es ja offensichtlich nicht verpennt sich um 6dtemp zu kümmern, wie die ADAC Liste zeigt.


    Bei VAG, Porsche, Seat und Skoda sieht es mit 6dtemp ganz finster aus bisher, da man es schlicht komplett ignoriert hat und jetzt jammert, einfach lächerlich.


    Audi sollte sich schämen immer noch "Vorprung durch Technik" als Slogan zu benutzen. Die Motoren sind wohl nur mit Hilfe von Betrug im Rahmen der Vorgaben gewesen und auch in Sachen Getriebe hat man sich in dem hauseigenen DSG Wahn verrannt, wo andere Hersteller mittlerweile moderne 8-10 Gang Automaten einbauen.