Beiträge von Bert

    Puh, versuche deinen Gedankengang wirklich nachzuvollziehen aber ergibt leider überhaupt keinen Sinn. :rolleyes:


    Der Virus ist Global, in vielen Ländern gibt es keine „ Mittelschicht“ und internationale Multis werden immer reicher mit und ohne Covid19. Gewinner und Verlierer gibt es auch bei jedem Krieg, Hungersnot, Pandemie etc.


    Eventuell stecken aber die Klopapier-Illuminaten dahinter;)

    Ich finde schon interessant das du mich scheinbar gut kennen musst! Meine Familie betreibt seit Jahrzehnten eine Stiftung in Garango (das liegt in Burkina Faso) um dort eine medizinische Grundversorgung aufrecht zu erhalten was das kostet kannst du dir sicher denken! Ich bin in der Regel jährlich für 4 Wochen vor Ort. Soviel zu den Menschen in Afrika die mir ja nach deinem Allwissen egal sind.


    Meine Firma in der ich als Gesellschafter beteiligt bin hat in den letzen 4 Jahren über 200 Sozialwohnungen im Hessen und NRW gebaut und das aus eigenem Antrieb.


    Wie sieht es denn mit deinem Engagement für andere Menschen so aus?


    Auch wenn ich mich wiederhole, es geht hier nicht um den Sozialstaat von dem ich übrigens nicht mal profitieren würde da ich noch nie Sozialversicherungspflichtig war, sondern über die generelle linke Ideologie der Enteignung.


    Und von Nestle und Co halte ich übrigens auch nichts!

    Hi Bert,


    zitterst wohl doch um dein Geld? Aber keine Angst, soviel hast du nicht, das man dich deines Geldes beschneiden wird ;-) Die Idee ist gut, da die meisten Unternehmen eh kaum Steuern zahlen (Sitz im Ausland etc.) und somit mal zur Kasse gebeten werden. Das Geld ist doch eh nie weg! Es wird nur sozialistisch umgelagert ;-)

    Wusste gar nicht das du mein Steuerberater bis und über meinen Finanzstatus informiert bist ^^.

    Aber danke für deine Sorge ich verdiene nur noch Teilweise mein Geld in Deutschland und was nicht in Deutschland ist kann mir auch keiner nehmen also alles gut.


    die „schwachsinnige Ideologie„ eines Sozialstaates vertreten so ziemlich alle deutschen Parteien, außer die afd vielleicht.
    Schwachsinnig finde ich ehrlich gesagt nur deine Ansichten die du hier in dem Thread so generell vertrittst.


    Hast du deinen Beitrag nochmal gelesen? Ich zitiere dich gerne nochmal, es geht nicht um den Sozialstaat sondern hierum:


    Auch wenn ich kein Freund der Linken bin, aber große Privatvermögen werden doch meistens auf dem Rücken Anderer aufgebaut und ist in der Regel mit Ausbeutung verknüpft.


    Und das ist nunmal ganz einfache Polemik.

    Die Linken Phantasieren schon wieder:


    "Zur Finanzierung der Milliardenkosten der Corona-Krise forderte Linke-Fraktionschef Dietmar Bartsch eine einmalige Vermögensabgabe auf große private Vermögen. Bartsch sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Die größte Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg verlangt eine besondere Solidarität derjenigen, denen es sehr gut geht“, sagte Bartsch. „Wir brauchen in dieser schwierigen Zeit nichts dringender als gesellschaftlichen Zusammenhalt. Eine einmalige ‚Corona-Abgabe‘ auf große private Vermögen ist dafür geboten.“ Das Grundgesetz sehe im Artikel 106 das Mittel einer einmaligen Vermögensabgabe vor."

    2. Rechnet mal nicht damit, dass das in ein paar Wochen vorbei ist. Vielleicht im Sommer?

    Das mag stimmen, die Frage wird sein wie lange die Bundesregierung den „Shutdown“ beibehalten will? Zwei Wochen sind schon eine außerordentliche Belastung für den Wirtschaftskreislauf bis Sommer ist das undenkbar!

    Bert, wo wohnst du mit deinen Ärzten. Hier im Ruhrgebiet haben schon jede Menge Praxen zu, da die Ärzte erkrankt oder unter Hausarrest stehen.

    Alle im Rhein/Maingebiet! Sind allerdings Angestellte Klinikärzte keine niedergelassenen.


    Und natürlich wird Panik gemacht von den Leitmedien die Schlagzeilen könnten reißerisch kaum sein.


    Ich stelle mal die These auf, dass wenn wir nicht testen würden keiner diese Coronapandemie überhaupt bemerken würde und es statistisch nur eine starke Grippesaison wie 2017/2018 vermerkt werden würde!

    Die letzte Krise hing auch an den faul bewerteten Immobilien.

    Es geht hier aber nicht um falschbewertete Immobilien sondern um einen Wirtschaftszweig dem mit sozialistischen Entscheidungen über Nacht das Leben schwer gemacht wird! Wer sich den Geldfluss mal genau anschaut weiß genau wer am Ende das Nachsehen hat!

    Nur nicht vergessen, wieviel Geld mit Immobilien verdient wurde und wird.

    Was ist daran verwerflich? Bei der derzeitigen Zinspolitik ist jeder selbst Schuld wenn er sich kein Eigentum anschafft! Ich finanziere meine Großprojekte zwischen 0,5-0,9%

    Zitat

    hatten gestern eine lange telko mit allen ma deswegen.

    Die politik will scheinbar eine bankenkriese auslösen oder versteht das kreditwirtschaftsystem nicht

    Du sagst es! Das Problem wird nur verlagert auf die bööösen Vermiete bzw. dann aus die Banken.