Beiträge von Sam110

    Hammer, wie tief man den bringen kann, aber sorry .. ich persönlich find's schon wieder 'zu' tief ... kann dem irgendwie optisch nix abgewinnen, wenn man die Reifen oben nicht mehr sieht und das ganze Rad im Radkasten "versinkt" ... fand ich schon auf dem Hinterrädern der DS nicht so dolle ... vielleicht bin ich da der einzige, aber vielleicht kann mich ja jemand nochmal davon überzeugen, was daran schön ist... 😥

    Davon muss dich keiner überzeugen, ist halt Geschmacksache. So lang es Bagged gefällt ist doch alles im lot.

    Hallo in die Runde,


    letztes Wochenende war es endlich soweit, das kw clubsport 3 fach ist rein gekommen und der Kahn hat neue Felgen und reifen bekommen.

    Bei den Felgen bin ich auf die Protrack One (8,5x19 ET45) in Mattgold gegangen. Bei den Reifen hab ich mich Für die Michelin Sport 4s in 245/35 19 entschieden.
    Bei den Felgen stand für mich beim Design der Faktor Performance (Gewicht Protrack one 9,7 kg) im Vordergrund, obwohl ich die Protrack eigentlich auch ganz schick finde.

    zu dem Thema Performance lässt sich sagen, dass die Reifenkombination (Felge und reifen) im Vergleich zur Serie pro Kombination 3,2 kg Leichter ist! Insgesamt haben wir also 12,8 Kg weniger rotierende Masse, was Welten sind und später noch deutlicher wird.
    Ich hatte anfangs bedenken, dass das Mattgold eventuell zu „prollo“ aussieht, finde es aber sehr passend zu dem schwarz. Über das harmonieren zu den silber Akzenten lässt sich denke ich streiten, aber gefällt mir persönlich auch ganz gut.

    Zurück zu den 12,8 kg weniger rotierender Masse an Rädern.
    vor der Modifizierung haben wir jeweils 3 0-100 km/h und 100-200 km/h Messungen gemacht.

    Ich stelle nachfolgend die jeweils besten Zeiten aus den 3 Messungen vor.

    Messung Serie 0-100 km/h: 190 kg Fahrer+Beifahrer, Tank voll, 14 grad Außentemperatur, 0,7% Steigung = 3,91 Sekunden
    Messung Serie 0-200 km/h: selbe Parameter

    = 9,82 Sekunden
    Messung modifiziert (Fahrwerk+reifen/Felgen) 0-100 km/h: 190 kg Fahrer+Beifahrer, Tank fast voll (etwa 8 Liter weniger also round about 5 kg) 7 grad Außentemperatur, 0,7% Steigung = 3,64 Sekunden

    Messung modifiziert 100-200 km/h: selbe Parameter = 9,54 Sekunden

    Also ich fand’s echt krass.


    nach einer vernünftigen Vermessung (35 mm Höhe Felgenmitte/kotflügelkante, 2 grad Sturz Hinterachse, 2,5 grad Sturz Vorderachse) konnte ich dann auch das clubsport Fahrwerk richtig testen. bei den Einstellungen für die Zug/-Druckstufen habe ich mich erstmal an den Vorgaben von kw orientiert und werde selber noch etwas rum probieren.

    Zu dem Fahrwerk will ich zunächst sagen, dass ich finde dass das Serien MR Fahrwerk wirklich nicht schlecht funktioniert.

    An ein kw clubsport 3 fach kommt es aber natürlich nicht ran. je nach Zug/-Druckstufen Einstellung erstmal keine Einbußen in Sachen Fahrcomfort. Das serienmäßige Schieben über die Vorderachse so gut wie verschwunden. Viel besseres Feedback zum Rad und zur Straße. Generell besseres Gefühl/direkter im einlenkverhalten. Insgesamt Also weniger unruhig.

    Das sind so die ersten Eindrücke.

    zu den neuen Reifen kann ich erstmal nicht viel sagen, weil ich auf dem neuen Fahrwerk bisher noch keinen anderen gefahren bin. Jedoch ist der Michelin 4s leichter als der Serienreifen Bridgestone Potenza. Insgesamt funktionieren bei dem Antriebskonzept aber wahrscheinlich auch so gut wie alle reifen ganz ordentlich^^

    Puuh das war viel, ich bitte etwaige Rechtsschreibfehler zu entschuldigen, einfach mal runter gehackt.

    Anbei noch ein paar Bildchen, kommen noch mehr wenn die Kiste mal wieder ordentlich sauber gemacht wurde.

    Bleibt gesund!


    das ist sehr löblich, auch wenn an 200 Sozialwohnungen natürlich auch wirtschaftliche Interessen bestehen. Aber finde ich gut!
    anscheinend haben wir aneinander vorbeigeredet, ich war nie Fan von genereller Enteignung, nur von Unterstützung in Krisenzeiten durch großvermögende, wozu es auch einen entsprechenden Gesetzesentwurf gibt, der im übrigen nicht Durch die Linkspartei geschaffen wurde.


    Ich habe leider kein „Großvermögen“ um eine Stiftung zu gründen oder 200 Sozialwohnungen zu kaufen, aber ich unterstütze gemeinsam mit Freunden finanziell ein kleines Dorf in Tansania im Rahmen meiner Möglichkeiten um deine Frage zu beantworten.

    Deine Definition von Polemik ist interessant, schau die Zum Beispiel Nestle an, Privatisierung von Trinkwasser in Afrika. Die Arbeiter dürfen Wenn überhaupt die verseuchte Blürre saufen während sich das Unternehmen die Kippen voll macht. Landraub zur Abrodung von Regenwald damit du dein Nutella futtern kannst usw.

    Müllverschiffung nach Indonesien wo Kinder für 2 Cent pro Tag deinen Müll sortieren damit du in Deutschland nicht dran Erstickst. All die Dinge haben Auswirkungen auf das große Vermögen unserer Wirtschaft (runter gebrochen auch auf vereinzelte großvermögen).
    so engstirnig Bzw. Naiv kannst du doch nicht sein, dass Du tatsächlich glaubst, dass unter dem rasanten Wachstum unseres kapitalismus niemand drunter leiden muss.
    Es gibt tausend Beispiele bei denen Ausbeutung großer Firmen nachweislich eine große Rolle spielt bei der Anhäufung ihres Vermögens.
    das hat mit Ideologie nichts zu tun, das sind harte Fakten. Die Sache mit der Trinkwasserprivatisierung habe ich mit eigenen Augen gesehen, nicht das die Idee von „Fake News“ aufkommt.
    Dass du zur Sorte „was interessieren mich die Menschen in Afrika“ gehörst hast du ja eindrucksvoll bewiesen.
    Um nochmal auf den eigentlich Kern Deiner Kritik zurück zu kommen, du findest es anscheinend nicht in Ordnung wenn man im Vermögen schwimmt etwas zum Wohle der Gesellschaft abzugeben und stempelst es als „Schwachsinn“ ab.

    Das sehe ich nun mal anders was mich nicht zum ideologischen Linken macht, sondern zu einem einfachen Bürger der froh ist in Einem Sozialstaat zu leben in dem Solidarität groß geschrieben wird.

    Die Linken Phantasieren schon wieder:


    "Zur Finanzierung der Milliardenkosten der Corona-Krise forderte Linke-Fraktionschef Dietmar Bartsch eine einmalige Vermögensabgabe auf große private Vermögen. Bartsch sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Die größte Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg verlangt eine besondere Solidarität derjenigen, denen es sehr gut geht“, sagte Bartsch. „Wir brauchen in dieser schwierigen Zeit nichts dringender als gesellschaftlichen Zusammenhalt. Eine einmalige ‚Corona-Abgabe‘ auf große private Vermögen ist dafür geboten.“ Das Grundgesetz sehe im Artikel 106 das Mittel einer einmaligen Vermögensabgabe vor."

    das ist keine Phantasie, das nennt man Sozialstaat (in dem wir alle leben).

    Auch wenn ich kein Freund der Linken bin, aber große Privatvermögen werden doch meistens auf dem Rücken Anderer aufgebaut und ist in der Regel mit Ausbeutung verknüpft. Die Frage ist wie man dieses „große Vermögen“ definiert.

    Mir ist bewusst dass hier der Kapitalismus regiert, wovon wir alle (gerade als Fahrer hochpreisiger wagen) profitieren, aber wenn ich soviel Vermögen hätte, dass ich mir den Ar... damit abwischen könnte, müsste ich 1. nicht um Klopapier betteln gerade in Supermärkten und hätte 2. kein Problem damit einen kleinen Teil davon abzugeben um Existenzen und den Wirtschaftskreislauf weiter aufrecht zu erhalten (von der aufrechterhaltung man dann wiederum profitiert).

    Auch wenn ich mich eigentlich komplett raus halten wollte aus jeglichen Corona Diskussionen nach meinem letzten Beitrag.

    Aber Zensur an der Stelle ist der Falsche weg denke ich.

    Fakt ist doch nun mal, dass wenn der Corona Wahnsinn So weiter geht (sprechen wir mal von weiteren 2-3 Monaten) unser Wirtschaftskreislauf in seiner jetzigen Form nur zusammen brechen kann. Derzeit sieht man ja schon vereinzelt Teilzusammenbrüche.

    Wenn der überwiegende Teil an Unternehmen (gerade die Großunternehmen) eigenständig keine Gehälter mehr bezahlen können möchte ich die Regierung sehen die einen so großen Rettungsschirm spannen kann, bei dem es uns nicht an den Kragen geht.
    Durch Kurzarbeit ist das ja auch schon der Fall.
    Da hängt natürlich so viel mehr dran, aber Immobilienkredite zum Beispiel können in dem Fall nicht mehr adäquat bezahlt werden usw..

    Der Wohlstand ist gefährdet und zwar akut würde ich sagen.
    Alles nur die Meinung eines durchschnittlich gebildeten Mitteleuropäers, aber nicht so weit entfernt denke ich.

    Ein Schloss findest du für 50-70€, Original Audi wahrscheinlich teuerer.
    Einbau bekommst du bestimmt selbst hin, ich habs noch nie gemacht, aber denke Türverkleidung ab Stecker ziehen usw. sollte kein Problem.

    Also meine Erfahrung beim Auto Kauf bei Audi (ebenfalls TTRS 8S) waren erschreckend. Der Verkäufer wusste so gut wie gar nichts über das Fahrzeug und meinte nach Vertragsabschluss noch zu mir „sie haben sich ja wirklich informiert über den Wagen, so Kunden sehe ich selten“.

    Ich habe daraufhin nur gesagt, dass es vielleicht sein Job sein sollte sich über den Wagen zu informieren als Verkäufer, weil er mir zu dem Fahrzeug an sich wirklich gar nichts sagen konnte und für jede Frage den Hörer in die Hand nehmen musste.
    habe auf der anderen Seite aber auch schon gute Erfahrungen beim Autokauf bei Audi gemacht.

    Ich tendiere eindeutig zum RS6.
    Der Aspekt „ältere Technik“ ist so gut wie hinfällig bei den beiden zu vergleichbarer Modellen. sehe auf den 1. Blick keine nennenswerten technischen Vorteile des cla gegenüber dem c7.
    Der RS6 ist einfach eine Ikone in meinen Augen, hätte ich das nötige Kleingeld würde ich allerdings auf den c8 als Familienwagen gehen, einfach nur brutales kfz.
    apropos Kleingeld, wenn du ernsthaft überlegst dir einen rs6 zu kaufen, c7 oder c8, sollte der Aspekt „teurer Unterhalt“ Eigentlich keine Rolle spielen.
    Thema Innenraum ist Audi in meinen Augen den anderen Herstellern auch immer noch weit voraus.

    Grundsätzlich sollte es in einem Thread doch darum gehen Fakten zu schaffen und entsprechende Problemlösungen zu bearbeiten. Ich bin grundsätzlich einfach kein Freund von irgendwelchem „Klatsch“.

    In dem Thread „kraftfahrbundesamt will dem tt an den Kragen“ war es genau dasselbe. Da wurden unglaubhafte User das Thema betreffend nicht für voll genommen und belächelt. Ist fast 1 Jahr her und es sind immer noch Fake News. Die Urheber haben sich auf den Schlips getreten gefühlt und bis heute keine glaubhafte Quelle präsentiert. Ist zwar etwas offtopic, aber im Prinzip die selben Kerbe. Wenn man keine Ahnung hat einfach mal......, alles andere ist Klatsch und Tratsch und dafür hab ich mich ehrlich gesagt nicht im Forum angemeldet.


    Ich glaube auch dass sich da jeder sein eigenes Bild macht das Thema corona betreffend, da brauch es keine Meinungsmacher.

    Ich denke keiner der Anwesenden ist Virologe oder ähnliches. Es bleibt uns nichts anderes übrig als das zu schlucken was uns die Medien derzeit präsentieren. Alles andere sind Mutmaßungen. In meinen Augen geht es bei der ganzen Sache darum sich innerhalb der Gesellschaft zu solidarisieren, damit sich die Risikogruppe nicht infiziert.
    vielleicht konzentrieren wir uns mal wieder auf die Dinge von denen wir Ahnung haben, nämlich dem TT.

    Finde es überflüssig hier Mutmaßungen Auszutauschen.

    Bei mir sind die Sommerreifen auch ganzjährig drauf. Erinnert euch mal an die paar Tage in den letzten Jahren wo tatsächlich „Winter“ war und man nicht hätte mit sommerreifen fahren können und bei Schnee oder Eis kommt die Kiste eh nicht auf die Straße.

    Ab 6 grad etwa hat die Gummi Mischung der sommerreifen wieder Vorteile (traktion/Handling) Gegenüber der Mischung der Winterreifen und wann ist es tatsächlich mal unter 6 grad in den Wintermonaten.
    Bei den teilweise Frühlings-/Sommer Temperaturen in unseren Wintermonaten ist es meiner Meinung nach sogar ungünstiger auf den Winterreifen zu gehen, eben wegen Handling und Bremsweg unter anderem, weil so wie ich das raus höre die meisten hier sowieso „Schönwetter Fahrer“ sind.
    warum also auf den besseren Reifen verzichten in Deutschlands „Winter“?