Jetzt anmelden im besten Audi Forum Deutschlands.

Neuer Audi A1 Sportback – idealer Begleiter für einen urbanen Lifestyle

  • Prägnantes und maskulines Design mit straffer Linienführung
  • Infotainment-Konzept aus der Audi-Oberklasse
  • Neue Fahrerassistenzsysteme für mehr Sicherheit und Komfort

2018 Audi A1

Im Jahr 2010 debütierte der A1 als ganz neue Modellreihe
von Audi. Nun geht der erfolgreiche Kompakte in seine zweite Generation. Den neuen
Audi A1 Sportback zeichnet sein dynamisches Design aus. Er ist der ideale Begleiter im
urbanen Umfeld und auch für längere Strecken gut geeignet. Mit seinen Infotainment- und
Fahrerassistenzsystemen auf Oberklasse-Niveau ist der Kompaktsportler fest verwurzelt in
der digitalen Welt. Neue Ausstattungslinien schaffen viel Spielraum für Individualisierung.

Das Exterieurdesign: Markant, maskulin mit Genen des sportlichen Ur-quattro
Der neue Audi A1 Sportback ist auf den ersten Blick an seinem Design als echter Audi erkennbar.
In Länge und Breite ist er deutlich gewachsen. Seine Außenmaße: 4,03 Meter lang, 1,74 Meter
breit und nur 1,41 Meter hoch. Mit der breiten Spur und den kürzeren Überhängen ist sein
Erscheinungsbild sportlich-straff. Der breite, tief platzierte Singleframe-Grill und die
angedeuteten seitlichen Lufteinlässe beherrschen die markante Front. Unter der Kante der
Motorhaube befinden sich drei flache Schlitze – eine Reminiszenz an den Sport quattro, die
Rallye-Ikone der Marke aus dem Jahr 1984.

Auch in der Seitenansicht visualisiert der neue A1 Sportback die optische Nähe zu Audi
Ur-quattro und Sport quattro: Die breite, flach geneigte C-Säule scheint den Sportler schon
im Stand anzuschieben. Alle Linien auf den Flanken, von der Fensterkante bis zum Schweller,
steigen keilförmig nach hinten an. Die Dachkuppel spannt sich niedrig über den Körper des
Autos. Mit ausgeprägten Betonungen der Räder und der tiefen Schulterlinie dazwischen steht
der A1 Sportback stabil auf der Straße.

In der S line-Ausstattung wurde der sportliche Charakter durch zahlreiche Features noch
stärker herausgearbeitet. Dazu zählen unter anderem größere Lufteinlässe, zusätzliche
Schwellerleisten, ein langgezogener Schlitz unterhalb der Haube mit zwei Stegen sowie der
größere Heckflügel. Die leistungsstärkste Motorisierung ist zusätzlich an einem markanten
Doppelendrohr erkennbar.

Die prägnante Tagfahrlicht-Grafik der optionalen Voll-LED-Leuchten zeigt Anleihen dynamischer
Flügelformen aus dem Segelsport, sogenannte Hydrofoils. Ebenso davon inspiriert ist die
Gestaltung der Blenden für die Hauptlichtfunktionen. Die Audi-typische Segmentierung des
Tagfahrlichtes ist beim neuen A1 forsch interpretiert. Die Flügelsegmente an den Flanken
erzeugen maximale Breitenwirkung. Ein tiefer, konzentrierter Blick sorgt im Zusammenspiel mit
den kleinen Rautensegmenten im oberen Bereich der Scheinwerfer für ein sportliches
Erscheinungsbild. Zur hohen Wiedererkennbarkeit der A1-Lichtgrafik findet sich das dynamische
Segmentierungs-Motiv auch in den Heckleuchten. Sie sind in die markanten 3D-Geometrien der
Abschlussscheibe eingefasst. Bemerkenswert für die zweiteiligen Heckleuchten ist das fugenlose
Leuchtbild der Grafik im Dunkeln.

Der Lackfächer des neuen A1 Sportback bietet eine Auswahl aus elf Farben. Auf Wunsch spannt
sich das Dach des Kompakten von der A-Säule bis zum Dachkantenspoiler in Kontrastfarbe. Die
Außenspiegelgehäuse, die seitlichen Frontspoilerlippen und die Seitenschweller sind ebenfalls
in Kontrastfarbe bestellbar.

Besonders individuell ist die Edition, die ab Marktstart verfügbar ist. Sie inszeniert die Designsprache
des A1 eindrucksvoll und kontrastreich. Große 18-Zoll-Räder – in Abhängigkeit von der
Außenlackierung in Bronze, Weiß oder Schwarz ausgeführt – setzen starke Akzente. Die LEDScheinwerfer
und LED-Heckleuchten sind in Anlehnung an den legendären Audi Sport quattro
abgedunkelt. Die Audi-Ringe im Singleframe sowie die Heck-Kennzeichnung sind schwarz.

Frei kombinierbar: die Ausstattungslinien
Je nach Ausstattungslinie – Basis, advanced oder S line – präsentieren sich die Anbauteile –
das Kühlerschutzgitter, die angedeuteten seitlichen Lufteinlässe, der untere Bereich der beiden
Stoßfänger sowie der Diffusor und Heckspoiler – in unterschiedlichen Ausführungen. Das
Optikpaket schwarz setzt weitere Akzente im Exterieur.

Ein Novum im A1 Sportback ist die modulare Lines-Struktur, diese ermöglicht eine besondere
Flexibilität – erstmals kann der Kunde die Exterieur- und Interieur-Lines vollkommen frei
miteinander kombinieren.

Neuer Look: das Interieurdesign
„Das sportlichste Interieur der Kompaktklasse“, das war das erklärte Ziel des Designs. Der
Innenraum präsentiert sich dementsprechend fahrerfokussiert, emotional gestaltet und
individualisierbar. Dabei fällt besonders die Form der Lüftungsdüsen, des digitalen Kombiinstruments
sowie der Hutze über den Instrumenten ins Auge. Sportlich straffe Linien und
Flächen prägen den gesamten Innenraum und finden sich auf der Armaturentafel genauso
wie in den Türen und der Mittelkonsole wieder. Die Mittelkonsole und das optionale MMI touch-
Display sind in einem Winkel von 13 Grad zum Fahrer hin geneigt. Das Display und das Luftausströmerband
auf der Beifahrerseite sind in einer Fläche in Black-Panel-Optik integriert,
die sich bis in die Türen zieht.

Die drei Ausrichtungen der Interieurs „advanced“, „design selection“ und „S line“ bieten zahlreiche
Möglichkeiten, Farben und Materialen dem individuellen Geschmack entsprechend auszuwählen.
Die Dekorleiste an der Armaturentafel vor dem Beifahrer ist je nach Ausstattungslinie
unterschiedlich gestaltet – mit abgestimmten Farbakzenten an Luftausströmern, Mittelkonsole
und den Türgriffschalen.

Das optionale Kontur- und Ambientelichtpaket setzt bei Dunkelheit das Interieurdesign durch
LED-Lichtelemente in 30 auswählbaren Farben in Szene

Mehr Platz und Komfort: das Raumkonzept
Der neue A1 Sportback bietet ein deutlich verbessertes Raumangebot – und damit ein Komfort-
Plus für Fahrer, Beifahrer und Fondpassagiere. Das Gepäckraumvolumen ist um 65 Liter
gewachsen: Im Normalzustand passen 335 Liter hinein, mit umgeklappter Fondlehne sind es
dachhoch sogar 1.090 Liter. Mit 67 Zentimetern liegt die Ladekante angenehm niedrig.
Dank der voneinander getrennt verbauten Federn und Dämpfer misst das Abteil zwischen den
Radhäusern exakt einen Meter in der Breite.

Audi offeriert zwei Sitzvarianten. Für beide Varianten ist optional eine Sitzheizung erhältlich.
Der Sportsitz bietet serienmäßig eine manuelle Höhenverstellung. Ausgeprägte Seitenwangen
und eine 2-Wege-Lendenwirbelstütze geben hier zusätzlichen Halt. Trotz der kompakten Außenabmessungen
und der sportlichen Dachlinie des A1 Sportback genießen Erwachsene im Fond
viel Kopf- und Beinfreiheit.

Alles digital: Bedienung und Anzeige
Der neue Audi A1 Sportback ist fit für die digitale Zukunft. Schon in seiner Basisversion sind
ein volldigitales Kombiinstrument mit einem hochauflösenden 10,25-Zoll-Display sowie ein
Multifunktionslenkrad serienmäßig an Bord. Das optionale Audi virtual cockpit präsentiert
umfassende und vielseitige Informationen im direkten Blickfeld des Fahrers – von den
Navigationspfeilen über die dynamische Animation der Navigationskarte und die Infotainment-
Umfänge inklusive der Audi connect-Dienste bis zu den Grafiken einiger Fahrerassistenzsysteme.

Vollvernetzt und immer aktuell: Infotainment und Audi connect
Die Bedienphilosophie folgt dem Infotainment-Konzept aus der Oberklasse. Serie im neuen
A1 Sportback ist das MMI Radio, das über die Multifunktionstasten am Lenkrad und die Anzeige
im digitalen Kombiinstrument bedient wird und schon in der Basis über eine Bluetooth-
Schnittstelle verfügt. Mit dem MMI Radio plus kommt ein 8,8 Zoll großer MMI Touchscreen
ins Cockpit – er fügt sich nahtlos in die Black-Panel-Optik ein. Wie vom Smartphone gewohnt,
erfolgen sämtliche Befehle per Touch-Eingabe. Das neue Bedienkonzept MMI touch erkennt
auch die Handschrifteingabe mit Fingerspur, ohne zwischendurch abzusetzen und einzelne
Buchstaben abzuwarten – wie beim großen Bruder Audi A8. In der höchsten Ausbaustufe bietet
die MMI Navigation plus einen 10,1 Zoll großen MMI Touchscreen.

Wenn eine aktive Datenverbindung besteht, werden bis zu vier kostenlose Kartenupdates im Jahr
automatisch heruntergeladen und installiert. Alternativ lassen sie sich manuell per SD-Karte via
Download von myAudi aktualisieren. Die neueste Generation der Sprachbedienung verbessert
den Dialog zwischen Fahrer und Auto weiter.

Die MMI Navigation plus bietet den A1 Sportback-Fahrern in Verbindung mit Audi connect
Funktionen aus der Oberklasse wie beispielsweise der Hybrid-Routenführung, die eine Routenberechnung
in der Cloud durchführt und dabei die gesamte Verkehrslage berücksichtigt. Die
Hybrid-Zieleingabe – eine Kombination aus Onboard- und Online-Suche – unterstützt den
Kunden bei der Suche nach Tankstellen, Parkplätzen, Restaurants oder Hotels. Dafür lädt
sie Informationen wie Kraftstoffpreise, Verfügbarkeit von Parkplätzen oder zum Beispiel
Kundenbewertungen von Yelp online herunter und zeigt diese direkt in der Ziel-Eingabe-
Ergebnisliste an. Alternativ steht eine Google-Suche zur Verfügung. Weitere Highlights sind
die Satellitenkartenansicht und die neuen 3D-Stadtmodelle, die eine exakte Kartendarstellung
vieler Stadtzentren anbietet.

Mit der MMI Navigation plus kann der Kunde auch die vielseitigen Online-Dienste von Audi
connect nutzen. Sie liefern unter anderem Reise-, Parkplatz- und Verkehrsinformationen, bieten
Zugang zu Twitter sowie zum E-Mail-Postfach und ermöglichen die Navigation mit Google Earth
und Google Street View. Auch Wetter und Kraftstoffpreise lassen sich abfragen.
Beste Verbindung an Bord des neuen A1 Sportback garantiert das Connectivity-Paket. Es enthält
das Audi smartphone interface, das iOS- und Android-Smartphones per Apple CarPlay und
Android Auto in eine speziell für sie entwickelte Umgebung im MMI integriert sowie zwei USBSchnittstellen
(1x USB-A, 1x USB-C mit Ladestromerhöhung).

Die Audi phone box, eine weitere Option, bindet das Smartphone an die Bordantenne an, sorgt
so für eine verbesserte Empfangsqualität mit LTE-Technologie und lädt das Smartphone per
wireless charging induktiv nach dem Qi-Standard. Zusätzliche Options-Bausteine runden das
Infotainmentprogramm ab. Dazu gehören DAB-Empfang sowie die Funktion „Hybrid Radio“,
die bei schlechter Empfangsqualität automatisch und ohne merkbare Unterbrechung von
terrestrischem Radio (FM/DAB) auf einen Onlinestream wechselt. Mit diesem kann der Kunde
auf mehr als 25.000 verschiedene Sender und Podcasts aus aller Welt zugreifen.

Das optionale Audi-Soundsystem integriert acht Lautsprecher einschließlich Subwoofer, sein
Sechskanal-Verstärker leistet 180 Watt. Das auf Wunsch erhältliche Bang & Olufsen Premium-
Sound-System steuert elf Lautsprecher mit 560 Watt an. Sein 3D-Effekt, bei dem die Windschutzscheibe
als Reflektionsfläche für die vier Lautsprecher in der Armaturentafel genutzt
wird, bietet einen außergewöhnlichen Hörgenuss, der einzigartig im Segment ist. Durch die
zusätzliche, von speziellen Algorithmen auf Kopfhöhe erzeugte Klangebene öffnet sich der
Raum regelrecht akustisch.

Sicher ist sicher: die Fahrerassistenzsysteme
Die Fahrerassistenzsysteme des Audi A1 Sportback stammen aus der Oberklasse. Sie halten den
neuen A1 Sportback auf dem richtigen Abstand zum Vordermann, erleichtern dem Fahrer das
Halten der Spur oder unterstützen ihn beim Parken.

Die serienmäßige Spurverlassungswarnung unterstützt den Fahrer dabei, das Auto im
Fahrstreifen zu halten. Das System erfasst ab Tempo 65 km/h die Fahrbahnmarkierungen
über eine Kamera und hilft durch korrigierende Lenkeingriffe und Vibrationswarnung, die Spur
zu halten. Der ebenfalls serienmäßige Geschwindigkeitsbegrenzer verhindert zuverlässig, dass
der A1 Sportback eine eingestellte Maximalgeschwindigkeit überschreitet.

Ein weiterer Baustein der Grundausstattung ist Audi pre sense front. Mit diesem System
setzt der A1 Sportback Maßstäbe im Segment. Der Radarsensor erkennt kritische Situationen
mit anderen Fahrzeugen, querenden Fußgängern oder Fahrradfahrern vor dem Auto – auch bei
schlechten Sichtverhältnissen wie Nebel. Identifiziert Audi pre sense front eine drohende
Kollision, warnt es den Fahrer in einem abgestuften Konzept. Falls nach einer optischen und
akustischen Warnung keine Reaktion erfolgt, löst das System einen kurzen Bremsruck aus.
Besteht daraufhin weiterhin eine kritische Lage, verzögert das Auto situations- und umgebungsbedingt
automatisch und bremst im unteren Geschwindigkeitsbereich bis zum Stillstand.

Abhängig von den Gegebenheiten kann der A1 Sportback dadurch die Kollision ganz vermeiden
oder deren Schwere durch Verringern der Aufprallgeschwindigkeit reduzieren. Wenn nötig,
treten die Schutzmaßnahmen des optionalen Audi pre sense basic in Kraft: Die vorderen Gurte
werden elektrisch gestrafft, die Fenster geschlossen und die Warnblinkanlage angeschaltet.

Der adaptive Geschwindigkeitsassistent arbeitet ebenfalls radarbasiert. Er hält den Audi
A1 Sportback auf gewünschtem Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug, wobei der Fahrer die
Distanz in fünf Stufen und die Beschleunigung über die Modi von Audi drive select festlegen
kann. Ist die S tronic an Bord, deckt das System den Geschwindigkeitsbereich von 0 bis
200 km/h ab, mit dem Schaltgetriebe startet es bei 30 km/h. Im regulären Verkehr bremst die
Stop & Go-Funktion – in Verbindung mit der S tronic – den Audi A1 Sportback hinter dem
Vorausfahrenden bis zum Stillstand ab. Betätigt der Fahrer nach Erreichen des Stillstands die
Bremse, bleibt das System aktiv, sonst erfolgt eine Abschaltung nach etwa drei Sekunden.

Ab in die Lücke: komfortables Parken
Um das Einparken zu erleichtern, stehen im neuen Audi A1 Sportback unterschiedliche Systeme
bereit. Neben der Einparkhilfe hinten gibt es erstmals eine Rückfahrkamera. Sie ist mit der
„Einparkhilfe plus“ gekoppelt, die auch Objekte vor dem Auto erkennt und den Fahrer akustisch
wie optisch darüber informiert.

Der Parkassistent kann den A1 Sportback in Parklücken steuern. Bei langsamer Fahrt erkennen
zwölf Ultraschallsensoren geeignete Lücken längs oder quer zur Straße. Der Fahrer muss nur
den richtigen Gang einlegen, Gas geben und bremsen, dann lenkt der Parkassistent den neuen
Kompakten rückwärts in die Lücke.

Mit der neuen Version des Parkassistenten kann der A1 Sportback auch vorwärts in
Querparklücken einparken – wenn nötig auch in mehreren Zügen. Das Ausparken aus
Längsparklücken übernimmt das System ebenfalls.

Leicht und besonders fest: die Karosserie
In der Karosserie des neuen Audi A1 Sportback bilden Komponenten aus warmumgeformtem
Stahl das Rückgrat der Fahrgastzelle. Der ultrahochfeste Verbund hat 27 Prozent Anteil an der
Rohkarosserie – er bürgt für souveräne passive Sicherheit und hohe Torsionssteifigkeit. Die steife
Karosserie und die kompromisslose Fertigungsqualität garantieren die sportliche Fahrpräzision
und die Abwesenheit von Störgeräuschen an Bord.

Mit einer Stirnfläche von 2,07 m2 und einem cW-Wert von 0,31 streicht der neue A1 Sportback
leicht durch den Wind. An der Karosserie sorgen Details wie die Aero-Dreiecke am Dachkantenspoiler
und die ausgeformten Rückleuchten für einen definierten Strömungsabriss. Der Unterboden
ist weitgehend verkleidet.

Kraftvoll und effizient: die Motoren
Egal ob im urbanen Umfeld oder während eines Wochenendausfluges – für den Fahrspaß im
neuen Audi A1 Sportback sind vor allem seine kräftigen Motoren zuständig. Es stehen effiziente
TFSI-Motoren mit einer Leistungspanne von 70 kW (95 PS) bis 147 kW (200 PS) zur Wahl. Für
jede Anforderung gibt es das richtige Aggregat – entsprechend der Audi-Philosophie des Rightsizing:
Die Basis bilden kleinvolumige Dreizylinder mit einem Liter Hubraum, während es sich bei
den Top-Motoren um Vierzylinder mit 1,5 oder zwei Liter Hubraum handelt. Turboaufladung,
Direkteinspritzung und ein Partikelfilter sind Standard.

Audi bietet für alle Motorisierungen ein manuelles Schaltgetriebe oder das Doppelkupplungsgetriebe
S tronic mit sieben Gängen an. Eine Ausnahme ist der 40 TFSI, bei dem serienmäßig
eine Sechsgang-S tronic die Schaltvorgänge übernimmt.

Sportlich-souverän abgestimmt: das Fahrwerk
Die Achskonstruktion des neuen Audi A1 Sportback sorgt für ein agiles Handling und ein
sportlich-souveränes Fahrgefühl. Bei der Vorderradaufhängung handelt es sich um eine
McPherson-Konstruktion mit unteren Dreiecksquerlenkern, die Schwenklager sind aus
Aluminium gegossen. Der A1 Sportback federt vorn über Schraubenfedern mit Teleskop-
Gasdruckstoßdämpfern. Im Heck kommt eine kompakte, leichte Verbundlenkerachse mit
integriertem Stabilisator zum Einsatz.

Audi bietet für den neuen A1 Sportback drei unterschiedliche Fahrwerkskonfigurationen an.
Neben dem Basisfahrwerk steht optional ein strafferes Sportfahrwerk zur Wahl. Schaltbare
Dämpfer komplettieren das Sportfahrwerk zum Top-Fahrwerk. Im Zusammenspiel mit der
geschwindigkeitsabhängigen, elektromechanischen Servolenkung ergeben sich der präzise
Geradeauslauf und das sichere sowie neutrale Kurvenverhalten.

Zwei Dynamikpakete bündeln Ausstattungsoptionen, um den A1 Sportback noch mehr in
Richtung Sportlichkeit zu trimmen. Sie enthalten Sportfahrwerk, rote Bremssättel und
vergrößerte Bremsscheiben. Das Dynamikpaket „Performance“ bringt zudem schaltbare
Dämpfer, audi drive select und Soundaktuator mit.

Vier Modi für ein individuelles Fahrgefühl: Audi drive select
Optional fährt der neue A1 Sportback mit dem Fahrdynamiksystem Audi drive select vom Band.
Mit ihm lassen sich vier Modi zur Beeinflussung der Fahrcharakteristik wählen – auto, dynamic,
efficiency und individual. In der Grundkonfiguration greift Audi drive select auf die Servolenkung
und die Motorcharakteristik zu. Auch Options-Bausteine wie die S tronic, adaptive cruise control
mit Stop&Go-Funktion, Geschwindigkeitsregelanlage, Start-Stopp-System, Motorsound und
Fahrwerk mit schaltbaren Dämpfern sind an das Fahrdynamiksystem gekoppelt.

Die Bremsanlage des neuen A1 Sportback lässt sich fein dosieren und liefert ein spontanes,
straffes Pedalgefühl. Die belüfteten vorderen Scheiben haben 276 Millimeter Durchmesser, die
hinteren Scheiben 230 Millimeter. Letztere gibt es ab der Motorisierung mit 85 kW serienmäßig.
Mit dem optionalen Dynamikpaket messen die Scheiben 312 Millimeter vorn und 272 Millimeter
hinten. Auf Wunsch lässt sich der A1 Sportback um einen Anfahrassistenten erweitern – an
Steigungen und Gefällen erhöht er die Sicherheit, indem er nach dem Stopp ein Zurückrollen
verhindert.

Für den neuen A1 Sportback hat Audi ein breites Räderprogramm aufgelegt. Serie sind je nach
Motorisierung 15-, 16- oder 17-Zoll-Räder. Optional oder als Ausstattungsumfang der Linien
„advanced“ und „S line“ gibt es Leichtmetallräder in vier Dimensionen von 15 bis 18 Zoll,
darunter ein 17-Zoll-Rad mit Einlegern in Schwarz oder Platinumgrau.