Sportlich, praktisch und elegant: Der Q5 Sportback und der SQ5 Sportback TDI

  • Das neue SUV-Coupé besticht durch kraftvoll-progressives Design
  • Große Variabilität und hoher Alltagsnutzen, bis zu 2,4 Tonnen Anhängelast
  • Neue Lichtgeneration: Heckleuchten mit digitaler OLED-Technologie
  • Topmodell SQ5 Sportback TDI mit 341 PS Leistung und 700 Nm Drehmoment

Mit dem Q5 Sportback präsentiert Audi nach dem Q3 Sportback und dem e-tron Sportback sein drittes Crossover Utility Vehicle, kurz CUV. Das dynamisch gezeichnete Coupé wendet sich an Kunden, die expressives Design und technische Innovation ebenso schätzen wie sportlichen Charakter und hohe Alltagstauglichkeit. An der Spitze der Baureihe steht der SQ5 Sportback TDI. Sein Dreiliter-TDI bietet die geballte Power von 251 kW (341 PS) Leistung und 700 Nm Drehmoment.

Audi Q5 Sportback

Audi Q5 Sportback

Als Kraftübertragung für den Vierzylinder-Diesel dienen eine Siebengang-S tronic und der effiziente quattro-Antrieb mit ultra-Technologie. Im normalen Fahrbetrieb schickt er die Momente ausschließlich auf die vorderen Räder. Sobald der Allradantrieb benötigt wird, schalten zwei Kupplungen die Hinterachse blitzschnell zu, in vielen Situationen sogar prädiktiv.  Noch mehr Leistung und Drehmoment bietet der Audi Q5 Sportback 50 TDI quattro Bei ihm sind es 210 kW (286 PS) und 620 Nm – genug für einen Standardsprint in 5,7 Sekunden und 240 km/h Höchstgeschwindigkeit. Das MHEV-System arbeitet hier mit 48 Volt Spannung und ist noch leistungsfähiger als beim Vierzylinder-Diesel. Die Achtstufen-tiptronic schaltet geschmeidig und schnell, der permanente Allradantrieb quattro nutzt ein mechanisches Mittendifferenzial. Es verteilt die Momente im Verhältnis 40:60 zwischen Vorder- und Hinterachse und leitet bei Bedarf das Gros von ihnen an die Achse mit der besseren Traktion.

Mit dem 2.0 TFSI, einem Vierzylinder-Benzinmotor, sprintet der Audi Q5 Sportback 45 TFSI quattro in 6,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h und weiter bis 240 km/h Höchstgeschwindigkeit. Der Benzinmotor leistet 195 kW (265 PS) und produziert 370 Nm Drehmoment. Wie der Zweiliter-TDI nutzt er ein 12 Volt-Mild-Hybrid-System, das Siebengang-
S tronic-Getriebe und den quattro mit ultra-Technologie.

Digital und intuitiv: Bedienung und Vernetzung

Bei Bedienung, Anzeige und Infotainment übernimmt der Q5 Sportback vom Q5 den Modularen Infotainmentbaukasten der dritten Generation, kurz MIB 3. In der Vollausstattung sind das digitale Audi virtual cockpit plus mit 12,3 Zoll Diagonale und ein Head-up-Display an Bord. Zur einfachen und sicheren Bedienung der wichtigsten Funktionen und Anzeigen dient das Multifunktionslederlenkrad plus.

Das Infotainmentsystem MMI Navigation plus ist mit einem 10,1 Zoll-Touchdisplay gekoppelt. Seine natürliche Sprachsteuerung nutzt das Wissen der Cloud und kann mit dem Sprachaufruf „Hey Audi“ aktiviert werden. Viele Fahrzeugeinstellungen lassen sich in individuellen Nutzerprofilen ablegen und im myAudi-Kundenportal in der Cloud speichern. Einige Online-Dienste aus dem breiten Portfolio von Audi connect nutzen die Schwarmintelligenz der Audi-Flotte, um beispielsweise auf Gefahren hinzuweisen. Die myAudi-App vernetzt das Auto eng mit dem Smartphone des Kunden. Auf Wunsch ergänzen Hardwarebausteine wie die Audi phone box oder das Bang & Olufsen Premium Sound System mit 3D-Klang das Infotainment.

Hilfreich und effizient: die Fahrerassistenzsysteme

Im Audi Q5 Sportback stehen zahlreiche Fahrerassistenzsysteme bereit. Der Adaptive Fahrassistent kann dem Fahrer in vielen Situationen das Beschleunigen, Verzögern und Spurhalten weitgehend abnehmen. Er muss das kapazitive Lenkrad lediglich berühren, um die Querführung aufrecht zu erhalten. Ein zweites Hightech-System ist der prädiktive Effizienzassistent, der eine vorausschauende Fahrweise unterstützt. Der Abbiegeassistent, der Ausweichassistent, der Querverkehrsassistent und die Ausstiegswarnung tragen ebenfalls zur Sicherheit bei. Das serienmäßige System Audi pre sense city hilft, Kollisionen mit Verkehrsteilnehmern vor dem Auto zu vermeiden oder deren Folgen zu mindern.

Sportliches Topmodell: der Audi SQ5 TDI Sportback

An der Spitze der Modellpalette steht der Audi SQ5 Sportback TDI

. Sein kultivierter Dreiliter-Dieselmotor leistet 251 kW (341 PS), das mächtige Drehmoment von 700 Nm steht konstant von 1.750 1/min bis 3.250 1/min bereit. Ein Aktuator in der Abgasanlage verleiht dem Sound Klang und Fülle. Die Fahrleistungen: null auf 100 km/h in 5,1 Sekunden, 250 km/h Höchstgeschwindigkeit (elektronisch begrenzt).

Der 3.0 TDI wurde in vielen Details noch besser gemacht. Die Kolben wurden von Aluminium auf geschmiedetem Stahl umgestellt. Das neue Material senkt die Wärmeverluste und aufgrund seiner Festigkeit besteht kein Gewichtsnachteil gegenüber Alu-Kolben. Die Magnetventil-Injektoren spritzen den Kraftstoff mit konstant hoher Präzision ein, weil ein neuer Piezo-Sensor das Schließen der Nadel überwacht. Pro Arbeitstakt können sie bis zu acht Einzel-Einspritzungen absetzen und dabei auch minimale Kraftstoffmengen hochpräzise dosieren.

Im Turbolader des V6-Dieselmotors rotiert ein kleines und leichtes Verdichterrad, das besonders schnell auf Touren kommt – ein wichtiger Faktor für den spontanen und starken Drehmomentaufbau. Die Ladeluftkühlung läuft jetzt über einen neuen, indirekten Wasser-Luft-Kühler im Innen-V des Motors. Die kurzen Ansaug-Luftwege kommen dem schnellen Aufbau des Ladedrucks zugute.

MHEV und EAV: noch mehr Effizienz und Spontaneität

Der 3.0 TDI bringt zwei Technologien mit, die den Verbrauch senken und die Spontaneität verbessern. Das 48-Volt-Mild-Hybrid-System (MHEV) gewinnt beim Verzögern bis zu 8 kW Leistung zurück. Mit dem Strom aus der Lithium-Ionen-Batterie kann der CUV bis zu 40 Sekunden mit ausgeschaltetem Motor segeln, danach startet der RSG den Motor komfortabel wieder. Ein weiterer Baustein im 48 Volt-Netz ist der elektrisch angetriebene Verdichter (EAV). Beim Anfahren und Gasgeben aus niedrigen Drehzahlen beschleunigt er den Aufbau des Ladedrucks und sorgt so dafür, dass der 3.0 TDI spontan anspricht.

Zwei SCR-Katalysatoren: die Abgasnachbehandlung

Bei der Abgasnachbehandlung setzt Audi wie bei allen TDI-Motoren im Q5 Sportback auf die Twindosing-Technologie mit zwei SCR-Katalysatoren. Der erste von ihnen liegt direkt hinter dem Krümmer im Abgasstrang und dient zugleich als Partikelfilter, der zweite befindet sich motorfern unter dem Fahrzeugboden. Mit den beiden Katalysatoren lassen sich unterschiedliche Betriebssituationen und ein breites Abgastemperaturfenster abdecken. Dank der Twindosing-Technologie unterschreitet auch der SQ5 Sportback TDI die Limits der neuen Abgasnorm Euro 6d ISC-FCM AP deutlich.

Schaltet schnell und komfortabel: die Achtstufen-tiptronic

Wie beim 3.0 TDI im Q5 Sportback läuft die Kraftübertragung im S-Modell über eine schnell und komfortabel schaltende Achtstufen-tiptronic. Der permanente Allradantrieb quattro schickt die Momente, je nach Bedarf, variabel auf Vorder- und Hinterachse. Auf Wunsch ergänzt ihn Audi um das Sportdifferenzial, das bei sportlicher Fahrweise die Verteilung der Momente zwischen den Hinterrädern aktiv regelt. Es teilt dem kurvenäußeren Rad, das den besseren Grip hat, mehr Moment zu – dadurch wird das Auto bei dynamischer Kurvenfahrt noch agiler. Auch beim Herausbeschleunigen aus engen Radien erhält das kurvenäußere Rad mehr Drehmoment, um die Dynamik weiter zu steigern.

Souveräne Präzision: das Fahrwerk

Das Fahrwerk des Audi SQ5 Sportback TDI ist der Performance des starken Dieselantriebs souverän gewachsen. Fünflenker-Aufhängungen führen jedes der vier Räder. Standard sind 20-Zöller mit Reifen der Serie 255/45, alternativ gibt es 21 Zoll-Räder von Audi oder der Audi Sport GmbH. An der Vorderachse sitzen Sechskolben-Bremssättel aus Aluminium und Bremsscheiben mit 375 Millimeter Durchmesser. Das S-Sportfahrwerk mit Dämpferregelung legt die Karosserie gegenüber dem Q5 Sportback** um 30 Millimeter tiefer und bietet eine besonders weite Spreizung zwischen Komfort und Dynamik.

Zusammen mit dem optionalen Sportdifferenzial, dem Motor, der Lenkung und dem Automatikgetriebe sind die geregelten Dämpfer in das serienmäßige Fahrdynamiksystem Audi drive select eingebunden. Mit ihm kann der Fahrer den Charakter dieser Systeme in sechs Profilen steuern. Ein siebtes Profil (allroad) kommt hinzu, wenn die adaptive air suspension mit S-spezifischer Abstimmung an Bord ist – die Luftfederung passt die Trimmlage der Karosserie an die jeweilige Fahrsituation an. Ein weiterer Options-Baustein ist die Dynamiklenkung.

Neue Akzente: Exterieur- und Interieurdesign

Markante Details machen den Auftritt des Audi SQ5 Sportback TDI noch kraftvoller. Vertikale Spangen strukturieren die großen seitlichen Lufteinlässe im vorderen Stoßfänger. Im achteckigen Singleframe-Grill verbinden filigrane Stege große achteckige Waben miteinander. Serienmäßig montiert Audi LED-Scheinwerfer, optional Matrix LED-Scheinwerfer mit automatischem Fernlicht und dynamischem Blinklicht. Der Heckstoßfänger integriert eine Spange in mattem Aluminium, unter ihr liegen der Diffusoreinsatz und vier verchromte ovale Endrohr-Blenden. Für die Heckleuchten steht die neue digitale OLED-Technologie zur Wahl. Das Interieur des Audi SQ5 Sportback TDI ist in schwarzen oder dunkelgrauen Tönen gehalten, die beleuchteten Aluminium-Einstiegsleisten tragen S-Schriftzüge. Für die elektrisch einstellbaren Sportsitze mit den geprägten S-Logos stehen drei Bezüge zur Wahl. Kontrastnähte zieren die Sitze und das Lenkrad, auf Wunsch gibt es eine Massagefunktion und eine Sitzbelüftung. Bei den Dekoreinlagen ist gebürstetes Aluminium Serie, die Alternativen sind Carbon in zwei Ausführungen sowie Klavierlack.

Marktstart: im ersten Halbjahr 2021

Der Q5 Sportback und der SQ5 Sportback TDI fahren im Werk San José Chiapa (Mexiko) vom Band. Sie sind ab sofort bestellbar und starten im ersten Halbjahr 2021 in die internationalen Märkte. Für den chinesischen Markt wird der CUV in CKD-Fertigung im Werk Changchun produziert.