Tuning des Audi TTS – das sollten Einsteiger beherzigen

Audi TTS

Audi TTS

Obwohl der Audi TTS ohne Frage eines der besten Fahrzeuge auf dem Markt ist, lässt sich nachvollziehen, dass es viele Autoliebhaber gibt, die den Wagen durch Tuning weiter aufwerten möchten. Grundsätzlich spricht nichts dagegen, aber gerade Einsteiger sollten sich erst einmal darüber informieren, was es in puncto Tuning eigentlich zu berücksichtigen gilt und das möchten wir uns in diesem Artikel anschauen.

 

Ein WLAN-Router gehört in unserer heutigen Zeit einfach dazu

 

Heutzutage gibt es kaum noch jemanden, der auf Internet verzichten möchte und infolgedessen darf ein WLAN-Router bei Tuning-Maßnahmen nicht fehlen. Ein solcher ist allein schon aus dem Grund zu empfehlen, da Staus auf deutschen Straßen wahrlich keine Seltenheit sind und es ohne Unterhaltungsmöglichkeiten ziemlich langweilig werden kann. Mit einem WLAN-Router lassen sich Unterhaltungsformen wie diese hier nutzen, sodass es selbst bei einem längeren Stau keinen Grund zur Langeweile gibt.

 

Geltende Gesetze müssen unbedingt berücksichtigt werden

 

An sich ist Tuning nicht illegal und wer sich an die geltenden Gesetze hält, muss keine Probleme mit Verkehrspolizisten befürchten. Es ist daher ein Muss, sich mit den gesetzlichen Bestimmungen und Sicherheitsvorschriften auseinanderzusetzen. Wer das nicht tut, muss nicht nur mit hohen Bußgeldern rechnen, sondern kann im schlimmsten Fall seine Betriebserlaubnis verlieren. Ganz zu schweigen davon, dass unsachgemäß getunte Fahrzeuge ein Risiko für Passanten und andere Verkehrsteilnehmer darstellen. Die gesetzlich vorgegebenen Grenzwerte dürfen beim Tuning also auf keinen Fall außer Acht gelassen werden.

 

Prüfen von Garantie und Versicherungen ist wichtig

 

Wer in den Tuning-Bereich einsteigen möchten, sollte nicht nur die geltenden Gesetze kennen, sondern auch Garantie und Versicherungen prüfen, denn manche Eingriffe am Fahrzeug können zu unerfreulichen Komplikationen führen. So kann es beispielsweise passieren, dass die Herstellergarantie nach einer Tuning-Maßnahme nicht mehr gültig ist oder Versicherungen sich weigern, für mögliche Schäden aufzukommen. Das ist selbsterklärend ziemlich ärgerlich, aber mit etwas Vorsicht können entsprechende Probleme vermieden werden. Das ist jedoch nur dann möglich, wenn man genau weiß, was für Tuning-Maßnahmen erlaubt sind und da das stark vom jeweiligen Hersteller sowie Versicherer abhängt, ist eine ausreichende Informationsbasis äußerst wichtig. Andernfalls sind Fallstricke fast schon vorprogrammiert und das kann ziemlich ans Geld gehen.

 

Professionelles Tuning erfordert eine Menge Fachwissen

 

Tuning kann ziemlich komplex sein und Einsteiger sollten daher auf keinen Fall einfach durchstarten, sondern sich erst einmal das nötige Fachwissen aneignen. Ohne Fachwissen kann es schließlich leicht zu Schäden kommen und solche resultieren nicht selten in einem erheblichen Mehraufwand – ganz zu schweigen von den zusätzlichen Kosten. Glücklicherweise gibt es mehr als genug Möglichkeiten, um mehr über den Bereich zu lernen und neben Zeitschriften für Tuning bieten sich auch zahlreiche Quellen im Internet an. Zudem kann es helfen, sich mit Tuning-Experten auszutauschen, denn viele davon sind bereit, ihr Wissen an Neulinge weiterzugeben. Zugegebenermaßen braucht es etwas Zeit, um sich das erforderliche Fachwissen anzueignen, aber sobald Tuning-Neulinge diesen Schritt gemeistert haben, dürften sie es um einiges leichter haben, einen Audi TTS oder ein anderes Fahrzeug professionell zu tunen. Ohne Fachwissen ist das hingegen kaum möglich.